40.000

KoblenzGanz tiefe Emotion, ganz große Oper: Verdis Requiem

Das Verdi-Requiem ist eine Herausforderung für die Ausführenden und das Publikum – das war schon immer so und wird aller Voraussicht so lange so bleiben, wie sich Menschen von dramatisch durchdrungener Musik bewegen lassen. Die Herausforderung beginnt bei rein praktischen Dingen – schon davon könnte Mathias Breitschaft, Chorleiter des Musik-Instituts Koblenz und Dirigent des neunten Anrechtskonzerts der Saison in der Koblenzer Rhein-Mosel-Halle, sicher ein langes Lied singen. Das Verdi-Requiem und Breitschaft: Diese Verbindung dauert schon lange an und gewinnt dabei an Tiefe wie ein guter Rotwein.

Lange Jahre wirkte Breitschaft als Mainzer Domkapellmeister – wie soll man nur solch gewaltiges, vom leisesten mehrfachen Pianissimo bis zu brachialen Klangausbrüchen reichendes Werk in der denkbar unausgeglichenen Domakustik sinnvoll ...

Lesezeit für diesen Artikel (630 Wörter): 2 Minuten, 44 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!