40.000

BayreuthAngriff der Sekt- und Schnittchenträger

Es kann nur eines geben? Weit gefehlt. Als die Unesco 2012 das Markgräfliche Opernhaus der Stadt Bayreuth dem Weltkulturerbe zuschlug, sah ein Mitarbeiter der größten deutschen Presseagentur offenbar nicht so genau hin – und schickte mit dieser Meldung das Foto des Bayreuther Festspielhauses auf dem Grünen Hügel mit. Bayreuth: stimmt. Theater: passt. Aber weder Lage noch Entstehungszeit: Während Richard Wagners Privattheater weit über der Stadt erst ab 1872 errichtet wurde und schmucklos und ohne jeden Pomp das auf der Bühne stattfindende Werk allein ins Zentrum stellt, ist das ab 1744 im Zentrum Bayreuths errichtete Markgräfliche Opernhaus die Übersetzung des Prädikats „Prunk“ in Theaterarchitektur.

Für 29 Millionen Euro saniert

In die Jahre gekommen sind beide wichtigen Bühnenbauten – und das im Falle des Theatertempels, den die Unesco als am besten erhaltenes Barocktheater lobt, ...

Lesezeit für diesen Artikel (737 Wörter): 3 Minuten, 12 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kultur
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!