40.000
Aus unserem Archiv
Hamburg

Werner Schroeters wichtigste Filme

dpa

Der deutsche Theater- und Filmregisseur Werner Schroeter (1945-2010) hat in seinem bewegten Künstlerleben mehr als 80 oft umstrittene Theaterinszenierungen und drei Dutzend Filme geschaffen.

Werner Schroeter
Werner Schroeter (R) erhält 2008 auf den Internationalen Filmfestspielen in Venedig aus den Händen von Wim Wenders den Spezial-Löwen.

Eine Übersicht seiner wichtigsten Leinwandwerke:

- «Eika Katappa» (1969): Schroeters erster Langfilm wird auf den Internationalen Filmwochen in Mannheim mit dem Josef von Sternberg-Preis ausgezeichnet.

- «Regno di Napoli» (1978): Die Familienchronik «Neapolitanische Geschwister» erhält den Deutschen Filmpreis für «Beste Regie» und «Beste Kamera».

- «Palermo oder Wolfsburg» (1980): Das Gastarbeiterdrama wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Bären ausgezeichnet.

- «Malina» (1990): Die Ingeborg-Bachmann-Verfilmung mit Isabelle Huppert bekommt den Deutschen Filmpreis in vier Kategorien, darunter «Bester Film» und «Beste Regie».

- «Deux» (2002): Spielfilm über zwei bei der Geburt getrennte Zwillingsschwestern. Mit «Deux» feiert der Regisseur auf den Filmfestspielen in Cannes sein Comeback. In den 90er Jahren hatte sich Schroeter vor allem auf die Theaterarbeit konzentriert.

- «Diese Nacht» (2008): Das düstere Endzeitdrama läuft im Wettbewerb der Filmfestspiele in Venedig. Schroeter erhält dafür einen Goldenen Löwen für sein Lebenswerk. Es ist sein letzter Film.

Kinonews
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!