40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » Kodak Theatre: Wo bei den Oscars die Promis sind
  • Aus unserem Archiv
    Los Angeles

    Kodak Theatre: Wo bei den Oscars die Promis sind

    Ohne Ausweis geht bei den Oscars nichts. Auch für Hollywoods Superstar George Clooney nicht. Der 50-Jährige kam einmal ohne seinen Ausweis zu der Preisverleihung – an der Sicherheitskontrolle ging es für ihn zunächst nicht weiter.

    Kodak Theatre
    Schauplatz der Oscar-Verleihung: Das Kodak Theatre auf dem Hollywood Boulevard.
    Foto: Uli Deck – DPA

    Deswegen musste sein Assistent zurückfahren und Clooneys Ausweis holen, erst dann durfte der Schauspieler zur Gala. Das jedenfalls erzählt Julisa Smith, die mit vielen Insidergeschichten durch das Kodak Theatre führt, in dem seit 2001 jedes Jahr die Oscarverleihungen stattfinden. Clooney ist dieses Mal für seinen Part in «The Descendants» nominiert; seinen Ausweis sollte er also besser schon parat haben.

    Bei der Führung hinter die Kulissen des bekannten Gebäudes am Hollywood Boulevard berichtet Smith aber nicht nur, dass man beim Einlass die Einladung und einen Ausweis braucht. Sie erklärt auch den Grund: Schließlich komme es immer wieder vor, dass sich Menschen, die Stars ähnlich sehen, reinmogeln wollten. Daher sei bei etwa 5000 Gästen am Abend der Oscarverleihung ein strenger Sicherheitscheck vor Beginn des roten Teppichs notwendig, sagt Smith. «Wer seinen Ausweis einmal vergisst, vergisst ihn nie wieder.»

    Hat es ein Promi auf den roten Teppich geschafft, braucht er oder sie laut Smith im Schnitt etwa eine halbe Stunde, um bei all den Fernsehkameras zu halten und kurze Interviews zu geben. Dann geht es an der großen Oscarstatue vor dem Gebäude vorbei und auf Treppen hoch zum ersten Stock zu großen Flügeltüren. «Dort endet der rote Teppich, die Tickets werden gescannt und die Gäste bekommen ein Programm für den Abend ausgehändigt», erzählt Smith.

    Private Kameras seien im Theater nicht erlaubt, auch für die Nominierten nicht. «Die müssen sie an der Garderobe abgeben.» Dann geht es weiter über den braun-beigen, dicken Teppich – entweder nach oben zu den Rängen oder ein Stockwerk runter zum Erdgeschoss. Das ist allerdings nur für die Wichtigsten der Wichtigen, die Super-VIPs. «Dafür gibt es am Beginn der Treppe nochmal einen Check», sagt Smith. «So wollen wir sicherstellen, dass nicht jeder Gast zum Beispiel mit Steven Spielberg plaudern kann.»

    Die Treppen hinunter in den VIP-Bereich sind extra für die Oscarverleihung designt worden: Sie sind besonders breit und flach – damit auch die Damen in ihren engen Kleidern und mit hohen Absätzen ohne Stolpern über sie hinweg stolzieren können. Für die Super-VIPs gibt es dort unten auch noch eine extra Bar, die George Eastman Bar, benannt nach dem Unternehmer, der einst die Firma Kodak gründete. Teilweise versteckt hinter Milchglas können die Filmpromis dort an ihren Cocktails und Aperitifs nippen.

    Überhaupt spielen die Bars im Kodak Theatre eine wichtige Rolle: «Wir machen sie schon früh auf und schenken umsonst Champagner aus», erzählt Smith. Die clevere Idee dahinter: Haben die Bars geöffnet, kommen die Gäste schneller ins Theater und halten sich nicht allzu lange auf dem roten Teppich auf. Doch das geht nicht den ganzen Abend so. «15 Minuten bevor die Show startet, muss man für die Drinks bezahlen», erzählt Smith. Klar, dann sollen die Gäste endlich auf ihre Plätze gehen.

    Mehr als 3300 Sitze gibt es im Kodak Theatre, verteilt auf das Parkett und die Balkone. Sehr bequem sind viele der rötlichen Sitze nicht, stattdessen sind zum Beispiel die langen Reihen in den Rängen mit fest verankerten Klappstühlen bestückt. «Die Nominierten sitzen meist im Parkett nahe des Ganges», sagt Smith. Wenn sie gewinnen, sollen sie schließlich schnell auf der Bühne sein.

    Nach der Verleihung ist auch nicht sofort Schluss. «Es gibt zahlreiche Partys», erklärt Smith – darunter die offizielle Oscarparty, der «Governors Ball» im oberen Stock des Kodak Theatres. Neun Monate lang werde das Event geplant, zwei Wochen lang der Saal hergerichtet, erzählt Tourguide Smith. 1500 Gäste werden eingeladen, auch alle Nominierten. Das ist nicht gerade billig: «Eine Show kostet etwa 30 Millionen Dollar» (etwa 22,6 Millionen Euro), verrät Smith. «Und der Governors Ball kostet sogar noch mehr – wie viel genau, das sagen die Organisatoren allerdings nicht.»

    Kodak Theatre

    Infos zu den Touren

    Kinonews
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!