40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » Iranischer Regisseur zeigt verbotenen Film in Cannes
  • Aus unserem Archiv
    Cannes

    Iranischer Regisseur zeigt verbotenen Film in Cannes

    Trotz eines langjährigen Berufsverbots hat ein iranischer Regisseur seinen Film bei den Festspielen in Cannes vorgestellt. Mohammed Rassulofs Werk «Manuscripts Don't Burn» (Manuskripte brennen nicht) über einen politischen Häftling im Iran wurde am Freitag in der Nebensektion Un certain regard gezeigt.

    Nach Festivalangaben wurde der Film im Geheimen gedreht - teilweise im Iran. Rassulof (40) wurde vor drei Jahren wegen «Propaganda» zu sechs Jahren Gefängnis und 20 Jahren Berufsverbot verurteilt. Ihm wurde vorgeworfen, einen oppositionellen Film zu drehen. Seine Gefängnisstrafe wurde später auf ein Jahr reduziert.

    Er habe «gemischte Gefühle», beim Festival zu sein, sagte Rassulof. «Einige Menschen, die mit mir gedreht haben, können nicht hier sein.» Das liege an den «Konditionen, die, wie Sie wissen, im Iran eigenartig sind».

    Festival zu «Manuscripts Don't Burn»

    Kinonews
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!