40.000
Aus unserem Archiv
Osnabrück

Dominik Graf über «grauenhafte Irrwege» beim Film

dpa

Film- und Fernsehregisseur Dominik Graf («Der Felsen», «Der Rote Kakadu») lässt kaum ein gutes Haar am deutschen Film. «Es gibt grauenhafte Irrwege im deutschen Kino», sagte der 58-Jährige der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstagsausgabe).

Dominik Graf
Dominik Graf lässt kaum ein gutes Haar am deutschen Film.
Foto: DPA

«Kulturell wertvolle Langweilerei, Themenkino, Literaturkino, gediegenes bürgerliches Kino. Es ist nun mal so: Kino, auf das sich alle einigen können, war immer schon schrecklich.» Seit er das deutsche Kino kenne, «gab es immer zu viele Gremien, immer zu falsche Kommerzwünsche und vor allem zu viele schlechte Geschmäcker.»

Mit dem Fernsehen habe er bessere Erfahrungen gemacht, sagte der neunfache Grimme-Preisträger. «Das hat damit zu tun, dass man beim Fernsehen weniger Partner hat, mit denen man sich zu einem Stoff und einem Film arrangieren muss, weniger Köche, die im Brei herumrühren.» Graf hat unter anderem mehrere Folgen der Krimiserie «Polizeiruf 110» gedreht.

Kinonews
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Melanie Schröder

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!