40.000
  • Startseite
  • » Kino & TV
  • » Kinonews
  • » Die «Bielefeld-Verschwörung» im Kino
  • Aus unserem Archiv
    Bielefeld

    Die «Bielefeld-Verschwörung» im Kino

    «Und seh'n wir uns nicht auf dieser Welt...», den Satz kann jeder Bielefelder im Schlaf vollenden. Folgerichtig kommt der Satz auch in dem Kino-Trailer zur «Bielefeld- Verschwörung» vor, der am Mittwoch in – wo sonst? – Bielefeld vorgestellt wurde.

    'Bielefeld-Verschwörung'
    Das Team der "Bielefeld-Verschwörung"

    Der Film thematisiert eine Verschwörungstheorie, nach der es Bielefeld gar nicht gibt und die seit Jahren im Internet kursiert. Bis zur Premiere am 2. Juni soll der Trailer vor allem im Internet Appetit auf mehr machen. Denn ein großer Werbeetat steht der Studentenproduktion nicht zur Verfügung. Das Gesamtbudget beträgt rund 60 000 Euro, unter anderem von der Filmstiftung NRW.

    Es sei ein Thriller mit einem Augenzwinkern, sagte einer der Produzenten, Fabio Magnifico, Dozent für Medienpädagogik an der Universität Bielefeld. Drehorte waren im vergangenen Jahr Bielefeld, Herford, Münster und Griechenland.

    Für die Dreharbeiten kam im Sommer 2009 auch der Urheber der Verschwörungstheorie nach Bielefeld. Der Kieler Achim Held stellte das Gerücht 1994 ins Internet. Die Idee sei 1993 auf einer Party von Kieler Studenten entstanden, erzählte er. Ein Student habe behauptet, er komme aus Bielefeld, andere frotzelten: «Bielefeld, das gibt's doch gar nicht».

    Als dann diverse Verschwörungstheorien im Umlauf waren, stellte er die Geschichte ins Netz. Dort wird der Leser vor dem gigantischen Ausmaß der Verschwörung und ihren Urhebern – kurz «SIE» – gewarnt: SIE haben die Medien unter Kontrolle, die täglich aus Bielefeld berichten. SIE kaufen Hunderttausende Autos und versehen sie mit gefälschten «BI»-Kennzeichen. SIE stellen Ortsschilder auf.

    Im Film werden Menschen entführt, es gibt Verfolgungsjagden, finstere Bösewichte und manchen ironischen Seitenhieb. Neben den vielen Studenten sind auch Profis zu sehen, etwa der Schauspieler Thomas Huber («Lindenstraße», «Der Kannibale von Rotenburg»). Einen Verleih hat der Streifen allerdings noch nicht gefunden. «Ab Juni 2010 hat Bielefeld Helden», kündigt der Trailer an. Und einer der Bösewichte vollendet den berühmten Satz (s.o.): «... dann seh'n wir uns in Bielefeld».

    http://diebielefeldverschwörung.de

    Kinonews
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
    Claus Ambrosius 

    Leiter Kultur

    Claus Ambrosius

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Anke Mersmann

     

    Kontakt per Mail

    Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

    Redakteurin Kultur

    Melanie Schröder

     

    Kontakt per Mail

    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!