40.000

Here and There

Die Atmosphäre ist diesig und grau, die Hochhäuser wirken anonym und hässlich. Von einst stattlichen Altbauten bröckelt der Putz, manche Gebäude verrotten gar als zerbombte Kriegsruinen. Auch das Geschäftsleben auf den Straßen erscheint ärmlich. "In Belgrad lebt man nicht, in Belgrad überlebt man", sagt der Fahrer, der den amerikanischen Besucher Robert vom Flughafen in die Stadt bringt. Willkommen in Serbien, dem Land im Übergang. Willkommen im "Here & There", dem Kinodebüt von Darko Lungulov.

Die Atmosphäre ist diesig und grau, die Hochhäuser wirken anonym und hässlich. Von einst stattlichen Altbauten bröckelt der Putz, manche Gebäude verrotten gar als zerbombte Kriegsruinen. Auch das Geschäftsleben auf ...

Lesezeit für diesen Artikel (518 Wörter): 2 Minuten, 15 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Filmbesprechung
Meistgelesene Artikel
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik
Claus Ambrosius 

Leiter Kultur

Claus Ambrosius

 

Kontakt per Mail

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Redakteurin Kultur

Anke Mersmann

 

Kontakt per Mail

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!