40.000
  • Startseite
  • » Wissenswertes rund um die 146. British Open
  • Aus unserem Archiv

    SouthportWissenswertes rund um die 146. British Open

    Die 146. British Open im Royal Birkdale Golf Club gehört zu den vier wichtigsten Turnieren des Jahres. Es ist das dritte der vier Majors der Saison und das einzige, das nicht in den USA ausgespielt wird.

    British Open
    Die 146. British Open im Royal Birkdale Golf Club gehört zu den vier wichtigsten Turnieren des Jahres.
    Foto: Peter Byrne - dpa

    Wichtige und interessante Fakten zu der Traditionsveranstaltung im Überblick:

    DIE TURNIER-GESCHICHTE

    Die British Open ist eines der ältesten Golf-Turniere der Welt. Im Jahr 1860 wurde die erste Open Championship im Prestwick Golf Club an der schottischen Westküste ausgespielt. Willie Park Senior siegte und erhielt einen Gürtel als Trophäe. Von 1872 an bekam der Gewinner die Claret Jug überreicht. Am häufigsten gewann der Brite Harry Vardon die British Open - sechsmal zwischen 1896 und 1914.

    DIE TROPHÄE

    Die Claret Jug ist eine silberne Weinkaraffe und ist neben dem Green Jacket beim Masters in Augusta und dem Ryder-Cup-Pokal die berühmteste Trophäe im Golf-Sport.

    DER CLUB

    Der Royal Birkdale Golf Club liegt rund 30 Kilometer nördlich von Liverpool. In diesem Jahr feiert der Club ein Jubiläum: Zum zehnten Mal ist die British Open zu Gast auf dem Küstenplatz. Bei der letzten Austragung im Jahr 2008 siegte der Ire Padraig Harrington.

    DER PLATZ

    Der Par-72-Platz an der Nordwestküste Englands ist ein typischer Links-Platz. Tiefe Sandbunker und dichtes Rough an den Seiten der Spielbahnen machen den Profis das Leben schwer. Kommt auch noch stürmischer Wind dazu, wird es für alle extrem schwierig. Mit einer Gesamtlänge von 6233 Metern Länge ist Golfplatz aber eher kurz.

    DER TITELVERTEIDIGER

    Henrik Stenson gewann 2016 im schottischen Troon seinen ersten Major-Titel. Der Schwede setzte sich in einem der spannendsten Duelle der Geschichte der British Open gegen den US-Star Phil Mickelson durch.

    DIE FAVORITEN UND DER DEUTSCHE

    Neben Titelverteidiger Stenson werden vor allen der Weltranglistenerste Dustin Johnson aus den USA sowie die US-Stars Jordan Spieth und Rickie Fowler bei den englischen Buchmachern als Sieger gehandelt. Als Geheimtipp gilt das spanische Talent Jon Rahm. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer werden nach seiner bisher wenig erfolgreichen Saison nur Außenseiterchancen eingeräumt.

    DAS PREISGELD

    Die British Open ist mit 10,25 Millionen Dollar (rund 8,99 Millionen Euro) dotiert. Der Sieger bekommt rund 1,85 Millionen Dollar (1,62 Millionen Euro) und die Claret Jug überreicht.

    Golf News
    Meistgelesene Artikel