40.000
  • Startseite
  • » Vorrunde News
  • » Keine absolute Gewissheit: Uruguays Sorgenfall Suárez
  • Aus unserem Archiv
    Montevideo

    Keine absolute Gewissheit: Uruguays Sorgenfall Suárez

    Luis Suárez bleibt bis zum letzten Moment der Sorgenfall der uruguayischen Fußball-Nationalmannschaft. Mehr als vorsichtiger Optimismus ist aus dem Trainingslager des WM-Vierten in Montevideo nicht zu vernehmen.

    Hoffnungsträger
    Uruguays Stürmerstar Luis Suárez musste am Knie operiert werden.
    Foto: Ivan Franco - DPA

    Dem am 22. Mai am Knie operierten Top-Torjäger droht die Zeit davonzulaufen. «Es ist sehr riskant, exakte Daten anzugeben», betonte Auswahl-Mediziner Alberto Pan bei einer Pressekonferenz.

    Die Zeitung «Ovación» wagte indes einen Ausblick: Costa Rica atme auf. Ein Einsatz von Suárez gegen den vermeintlich leichtesten Gruppengegner schloss das Blatt aus. Die Partie findet am 14. Juni statt. Es sei auch schwer, dass Suárez im zweiten Spiel fünf Tage später gegen seine englischen Kollegen aus der Premier League auflaufen könne - er hatte die Meisterschaft auf der Insel als bester Torjäger beendet und war sogar zum Spieler der Saison gekürt worden.

    Er kenne ihn als Freund und Mannschaftskameraden vom FC Liverpool und wisse, «dass es ihn absolut killen würde, wenn er die WM verpasst», sagte zuletzt Vereinskollege und England-Nationalspieler Steven Gerrard: «Er ist ein Kämpfer und wird alles tun, um fit zu werden. Aber falls nicht, kann es nur helfen. Er wird das verstehen.»

    Gegen Italien am 24. Juni könnte es nach Einschätzung von «Ovación» zu einem Platz auf der Bank reichen. Spekulationen, die die Verantwortlichen erst gar nicht öffentlich machen wollen. «Wir können keine absolute Gewissheit haben oder klare Zahlen nennen, aber die postoperative Phase ist bislang sehr gut verlaufen», sagte Pan. Suárez sei aber nicht raus aus der WM.

    Man habe keine Zweifeln an Suárez' Willen und seinen körperlichen Voraussetzungen, betonte Nationalcoach Óscar Tabárez. Aber manches wisse man nicht, bis die Realität es zeige. «Es hilft ihm nichts, wenn wir die Prozesse beschleunigen oder ein unnötiges Risiko eingehen.»

    Spätestens am 2. Juni wird man aber wissen, welches Risiko Tabárez bereit ist einzugehen. Dann muss er entscheiden und bekanntgeben, ob der rekonvaleszente Stürmerstar zum 23-köpfigen Kader gehört. Teamarzt Pan betonte, das Suárez sehr positiv sei. «Ich habe noch kein negatives Wort von ihm gehört und er sagt, dass es jeden Tag besser wird.» Suárez sei schmerzfrei.

    Der 27-jährige selbst, der vor gut einem Jahr noch mit seiner Beißattacke im Premier-League-Match gegen den FC Chelsea für Kopfschütteln und Sprachlosigkeit in der Fußball-Welt gesorgt hatte, gab sich zuletzt auch via Twitter hoffnungsfroh. «Die Stärke, die meine Lieben mir geben wird mich hart daran arbeiten lassen, die WM zu erreichen», hatte er nach der Operation an seinem linken Knie mitgeteilt.

    Videos von der Pk

    Bericht Ovación

    Fußball-WM Vorrunde Gruppe D News
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker