Archivierter Artikel vom 24.10.2020, 09:10 Uhr

Welt-Polio-Tag

WHO: 80 Millionen Polio-Impfungen wegen Corona verpasst

Die Corona-Pandemie hat die Impfkampagne gegen Polio gestört. In einigen Ländern ist die Infektionskrankheit nach wie vor ein Problem.

Kampf gegen Polio
Polio-Impfung in Pakistan: Ein geimpfter Junge wird am Finger markiert.
Foto: Hasnain Ali/dpa

Genf (dpa). Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vermutlich 80 Millionen Babys unter einem Jahr in diesem Jahr keine Impfung gegen Polio erhalten.

2020 dürfte das schwerste Jahr sein, das die Männer und Frauen je erlebt haben, die sich weltweit für die Ausrottung der Krankheit einsetzen, berichtete die WHO zum Welt-Polio-Tag an diesem Samstag (24. Oktober).

Erst im August hatten die WHO und afrikanische Länder das Ende der von Wildtypen des Virus hervorgerufenen Infektionskrankheit auf dem afrikanischen Kontinent verkündet. So galt Polio nur noch in zwei Ländern als Problem: Afghanistan und Pakistan. Es gibt aber eine seltene, von Impfungen stammende Form von Polio, und davon gab es in diesem Jahr in einigen Ländern Ausbrüche, so die WHO, darunter im Jemen, in Sudan und Südsudan.

© dpa-infocom, dpa:201024-99-62587/2

Bundesministerium für wirt. Zusammearbeit u Entwicklung zu Polio