Von der mobilen Gulaschkanone zum Schnellkochtopf

Der Familienbetrieb Fissler, der heute für Töpfe, Schnellkochtöpfe, Pfannen und Messer steht, wurde 1845 von Carl Philipp Fissler als Klempner- und Installationsgeschäft gegründet.

1892 ließ sich Fissler die mobile Gulaschkanone für kaiserliche Truppen patentieren – und verlagerte seinen Schwerpunkt auf die Produktion von Töpfen und Pfannen. Mehr als 200 Patente und Gebrauchsmuster hat Fissler in den vergangenen 50 Jahren angemeldet. Töpfe entstehen zumeist im 1972 eröffneten Außenwerk in Hoppstädten-Weiersbach. 2012 erreichte Fissler erstmals einen Umsatz von mehr als 200 Millionen Euro. Den Ertrag beziffert der Familienbetrieb, dessen Produkte in 70 Ländern verkauft werden, traditionell nicht.