Archivierter Artikel vom 17.05.2010, 07:08 Uhr

Verzweifelte Suche nach entführter Bankiersfrau

Heidenheim (dpa). Die Polizei hat die Suche nach der entführten 54-jährigen Bankiersfrau wieder aufgenommen. Die Suche mit Hunden rund ums ostschwäbische Heidenheim nach der seit Mittwoch Vermissten hatte bis Sonntagabend keinen Erfolg gebracht und war unterbrochen worden.

Suche
Ein Rettungshund stöbert bei Heidenheim-Nietheim mit seiner Führerin durch den Wald.

Nach Ansicht der Polizei schwebt die Frau wahrscheinlich in Lebensgefahr. Vermutlich den ganzen Tag über soll eine Hundertschaft der Polizei weiter in einem besonders schwer zugänglichen Gebiet suchen. Es befindet sich zwischen dem Ort der gescheiterten Lösegeldübergabe und den Fundorten des Handys und des Autos der Frau. Insgesamt sind rund 250 Polizisten im Einsatz.

Einen ersten Verdächtigen hatte die Polizei am Wochenende wieder freigelassen. Der 44-Jährige war nach einem Hinweis aus der Bevölkerung zunächst festgenommen worden. Nach der Durchsuchung seines Anwesens in der Region Heidenheim stellte sich der Mann als unschuldig heraus und wurde nach kurzer Zeit wieder auf freien Fuß gesetzt.