Archivierter Artikel vom 03.04.2016, 08:48 Uhr
Berlin

Staatsakt zu Ehren von Ex-Außenminister Genscher geplant

Der gestorbene Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher soll mit höchsten staatlichen Ehren gewürdigt werden. Geplant ist ein feierlicher Staatsakt, wie das Bundespräsidialamt auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bestätigte.

Lesezeit: 2 Minuten
Geburtshaus
Ex-Bundesaußenminister Genscher steht am vor seinem Geburtshaus in Halle.
Foto: Jan Woitas/Archiv – dpa

Die formelle Anordnung steht noch aus. Trauerstaatsakte werden nur selten organisiert. Zum besonderen Rahmen gehören die Nationalhymne und Ansprachen des Bundespräsidenten oder anderer hoher Repräsentanten. In Genschers Geburtsstadt Halle in Sachsen-Anhalt trugen sich am Wochenende einige Hundert Menschen in ein Kondolenzbuch ein. Der FDP-Politiker war am Donnerstag im Alter von 89 Jahren gestorben.

Leidenschaft
Der frühere Bundesaußenminister hält im April 1998 während der Euro-Debatte des Bonner Bundestages seine letzte Rede vor dem Parlament.
Foto: Michael Jung/Archiv – dpa

Datum und Ort des Staatsakts stehen noch nicht fest. Organisiert wird er vom Bundesinnenministerium, wie ein Sprecher am Sonntag mitteilte. Zuletzt hatte es solche herausgehobenen Würdigungen im November für den früheren Kanzler Helmut Schmidt (SPD) und im Februar 2015 für Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker gegeben. Begründet wird die Anordnung eines Staatsakts üblicherweise nicht. Bundespräsident Joachim Gauck hatte Genscher aber schon in seinem Kondolenzschreiben als «herausragende Persönlichkeit in der Geschichte unseres Landes» gewürdigt und dessen großen Beitrag zur Vereinigung Deutschlands hervorgehoben. Über den Staatsakt berichtete auch «Bild am Sonntag».

Hans-Dietrich Genscher
Hans-Dietrich Genscher im November 2015 während einer Preisverleihung in München.
Foto: Sven Hoppe – dpa

Staatsakte für frühere Minister hat es in den letzten Jahren sehr selten gegeben. Zur Trauerfeier für Ex-Außenminister Guido Westerwelle (FDP) am Samstag kamen auch Gauck und Kanzlerin Angela Merkel (CDU), dies war aber kein Staatsakt.

FDP-Politiker
Von 1974 bis 1985 war Genscher Vorsitzender der FDP.
Foto: Karl Mittenzwei/Archiv – dpa

In Halle an der Saale trugen sich am Samstag rund 200 Menschen in ein Kondolenzbuch für Genscher ein, das die FDP in seinem Geburtshaus ausgelegt hat. Am Sonntag kamen auch viele Menschen von weiter her, etwa aus Weimar oder Bamberg, wie Parteisprecher Stefan Thurmann der Deutschen Presse-Agentur sagte. «Der Zuspruch ist ungebrochen.» Die Stadt Halle will an diesem Montag ein eigenes Buch auslegen, in der FDP-Zentrale in Berlin gibt es ebenfalls ein Kondolenzbuch. Genscher war 1927 in Reideburg geboren worden, das seit 1950 zu Halle gehört. 1991 wurde er Ehrenbürger der Stadt. Sein Geburtshaus wurde 2009 zur «Bildungs- und Begegnungsstätte Deutsche Einheit».

Beliebt
Genscher gehörte in Deutschland zu den beliebtesten Spitzenpolitikern.
Foto: Filip Singer/Archiv – dpa

Bundespräsident Gauck zum Tod Genschers

Die Großen unter sich
Vor Beginn der Sitzung im Bonner Bundeskanzleramt unterhalten sich 1976 Bundeskanzler Helmut Schmidt, Bundesaußenminister Hans-Dietrich Genscher und der SPD-Vorsitzende Willy Brandt.
Foto: dpa/Archiv

Bisherige Trauerstaatsakte

Gute Stimmung
Altbundespräsident Walter Scheel und der FDP-Vorsitzende Genscher 1980 im Thomas-Dehler-Haus in Bonn.
Foto: Egon Steiner/Archiv – dpa

Stadt Halle/Saale zu ihrem Ehrenbürger Genscher

FDP Sachsen-Anhalt zum Tod Genschers