Abschiedsbesuch

Merkel erhält in Frankreich höchste Auszeichnung des Landes

Zwar waren Merkel und Macron nicht immer gleicher Meinung, beim Besuch in Beaune gibt es aber für die scheidende Kanzlerin einen herzlichen Abschied – und einen ganz persönlichen Dank von Macron.

Merkel und Macron
Merkel stattete Frankreich am Mittwoch einen Abschiedsbesuch ab.
Foto: Philippe Desmazes/AFP POOL via AP/dpa

Beaune (dpa). Jubelnde Franzosen säumen die Straßen, außerdem erhält die scheidende Bundeskanzlerin Angela Merkel die höchste Auszeichnung des Nachbarlandes.

Und Präsident Emmanuel Macron spart nicht mit Lob und Charme: Beim Abschiedsbesuch in Frankreich am Mittwochabend ist Merkel in feierlichem Rahmen gewürdigt worden. Der Ort des Abschieds, Beaune im Burgund, wo sich 1993 bereits François Mitterrand und Helmut Kohl trafen, sei wegen seines reichen französischen Erbes sowohl in Gestalt historischer Monumente als auch der Weinbaukultur gewählt worden, hieß es aus dem Elyséepalast. „Bienvenue à Beaune, chère Angela. Frankreich liebt Dich!“, twitterte Macron freudig.

Empfang in Menschenmenge

Beim Eintreffen wurden Macron und Merkel im Stadtzentrum von einer begeisterten Menschenmenge empfangen, es gab Willkommensrufe auf Deutsch und auch Gesang. Nach dem Bad in der Menge besuchten beide mit Ehegattin und Ehegatten eine Hospitalstiftung, bevor sie sich zu Musik und Essen auf ein Anwesen in der Weinregion zurückzogen. Macron und Merkel tauschten sich dort hinter verschlossenen Türen persönlich aus und sprachen über internationale Themen.

Wieder vor den Kameras präsentiert Macron der Kanzlerin ein Dokument, in dem sie vor 30 Jahren erstmals als Teilnehmerin einer Delegationsreise nach Paris aufgeführt wurde, beide klopften sich auf die Schultern und fielen sich kurz in die Arme. Wie der Elyséepalast mitteilte, war der Besuch der Abschluss einer ertragreichen Zusammenarbeit zwischen dem Präsidenten und der Kanzlerin, sowohl für die deutsch-französische Kooperation als auch auf europäischer Ebene.

Für ihren Einsatz für die Freundschaft zwischen beiden Ländern überreichte Macron der geschäftsführenden Bundeskanzlerin das Großkreuz der Ehrenlegion. Die Ehrenlegion ist die höchste Auszeichnung in Frankreich.

„Seitdem Du Bundeskanzlerin bist, hat Frankreich gelernt, Dich kennenzulernen, und dann Dich zu lieben“, sagte Macron. Zunächst sei Jacques Chirac ihr Gegenüber gewesen, dann Präsident Nicolas Sarkozy während der Finanzkrise und dem Kampf um den Zusammenhalt der Eurozone, danach François Hollande angesichts des Terrors und der Flüchtlingskrise und gemeinsam habe man dann die Pandemie durchlebt und an der Zukunft Europas gearbeitet, so Macron. Während ihrer Amtszeit habe Merkel Deutschland vorangebracht und sich für den Zusammenhalt Europas eingesetzt, würdigte er die scheidende Kanzlerin.

„Es ist eine wunderbare Freundschaft mit Frankreich und der Präsident hat mich an einen wunderbaren Platz geführt, wo man auch Frankreich erleben kann, wie es außerhalb von Paris ist, das ist ja auch wichtig“, sagte Merkel.

Und Macron hatte auch einige persönliche Dankesworte parat: „Ich möchte mich bei Dir bedanken, dass Du mir so viel beigebracht hast und diesen jungen stürmischen Präsidenten akzeptiert hast, der alles bewegen wollte. Ich glaube, zusammen haben wir viel bewegt und wir haben in diesen letzten Jahren viel für Europa getan.“

© dpa-infocom, dpa:211104-99-865428/5