Archivierter Artikel vom 08.11.2011, 12:50 Uhr
Moskau

Medien: Leichensammler in Russland gesteht

Nach der Festnahme eines Grabschänders in Russland, der mit 29 Frauenleichen in einer Wohnung gelebt haben soll, kommen immer mehr Details ans Licht.

Puppe
Das Standbild aus einem Polizei-Video zeigt eine Puppe in der Wohnung eines Grabschänders in Nischni Nowgorod.
Foto: Polizei – DPA

Der 45-Jährige habe gestanden, vor allem Skelette junger Frauen aus muslimischen Gräbern geholt und sie dann zu Puppen verarbeitet zu haben, berichtete die Moskauer Boulevardzeitung «MK» unter Berufung auf Ermittler. Die Polizei in Nischni Nowgorod hatte bereits am vergangenen Donnerstag den grausigen Fund vieler mumifizierter Leichen gemeldet.

Der unfassbare Fall des von Friedhöfen und Leichen besessenen Heimatkundlers beschäftigt seitdem die russische Öffentlichkeit.