Archivierter Artikel vom 30.11.2011, 07:05 Uhr

Kindesmissbrauch: Gremium legt Abschlussbericht vor

Berlin (dpa). Der Runde Tisch zur Aufarbeitung von Fällen sexuellen Missbrauchs kommt heute in Berlin zu seiner letzten Sitzung zusammen. Vorgelegt werden soll ein Abschlussbericht mit Empfehlungen für die Politik.

Kindesmissbrauch
Vier Kinder hatte ein 50-Jähriger vor dem jüngsten Fall missbraucht. Er begann seine neuesten Übergriffe kurz nach der Entlassung, vor der ein Gutachter dringend gewarnt hatte. Er hatte sich Kindergärten und Schulen nicht nähern dürfen, war aber zu einer Mutter mit achtjähriger Tochter gezogen.
Foto: DPA

Das Gremium dürfte sich dabei weitestgehend an den Vorschlägen der mittlerweile aus dem Amt geschiedenen Missbrauchsbeauftragten Christine Bergmann orientieren. Sie hatte unter anderem Ideen zur Übernahme von Therapiekosten für die Opfer und zur Zahlung von Entschädigungen vorgelegt.

Welche Empfehlungen letztlich umgesetzt werden, entscheidet vor allem die Politik. Die Bundesregierung hatte die Beauftragte und den Runden Tisch im Frühjahr 2010 eingesetzt, nachdem immer mehr Missbrauchsfälle aus der Vergangenheit in kirchlichen Einrichtungen, Schulen und Heimen bekanntgeworden waren.

Runder Tisch