Archivierter Artikel vom 19.03.2011, 10:36 Uhr
Sanaa

Jemens Präsident klebt an der Macht

Der jemenitische Präsident Ali Abdullah Salih will nicht weichen. Nachdem drei Minister sowie mehrere Diplomaten und Parlamentarier seiner Partei aus Protest gegen seine Politik der eisernen Faust ihren Rücktritt eingereicht hatten, entließ der seit 1978 amtierende Präsident die gesamte Regierung.

Lesezeit: 2 Minuten
Proteste in Jemen
Ein Demonstrant in Sanaa mit einem Abbild des Präsidenten Ali Abdullah Saleh.
Foto: DPA

Die staatliche Nachrichtenagentur Saba meldete, die Minister sollten aber noch die Amtsgeschäfte führen, bis ihre Nachfolger gefunden seien.

Vor Jemens Botschaft in Beirut
Jemenitische Studenten verbrennen vor der Botschaft in Beirut ein Plakat von Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh.
Foto: DPA

Unabhängige Beobachter gehen nicht davon aus, dass Salih mit der Entlassung der Regierung von Ministerpräsident Ali Mohammed Megawer seinen Kopf noch aus der Schlinge ziehen kann. Denn die Proteste, die durch den Einsatz von Gewalt gegen die Demonstranten eskaliert waren, richten sich in erster Linie gegen ihn.

Proteste in Beirut
Gestern hatte Jemens Regierung einen landesweiten Ausnahmezustand verhängt.
Foto: DPA

Scharfschützen in Zivil hatten am vergangenen Freitag in der Hauptstadt Sanaa von Dächern aus auf Demonstranten geschossen und 52 Menschen getötet. Salih, der nach dem Blutbad den Ausnahmezustand verhängte, hatte zwar dementiert, dass sie im Auftrag der Regierung handelten. Die Opposition ist jedoch fest vom Gegenteil überzeugt.

Proteste in Beirut
Der Notstand wurde verhängt, nachdem bei Auseinandersetzungen in der Hauptstadt Sanaa 50 Demonstranten getötet wurden.
Foto: DPA

Auch am Samstag hatten sich in Sanaa wieder Zehntausende Regimegegner versammelt, um den Rücktritt des Staatschefs zu fordern. Am Sonntag folgten große Menschenmengen dem Trauerzug zum Gedenken an die Opfer des Blutbades vom Freitag.

Ali Abdullah Saleh
Jemens Präsident Ali Abdullah Saleh bei der Pressekonferenz am Freitag in Sanaa.
Foto: DPA

Experten warnen vor einem Zerfall des Staates. Sie sagen dem Jemen eine ähnliche Entwicklung wie in Somalia voraus. Schon jetzt hat die Staatsmacht in vielen ländlichen Gegenden die Kontrolle verloren. Viele Jemeniten haben Waffen zu Hause. Das Land ist einer der wichtigsten Rückzugsorte für Terroristen des Al-Kaida-Netzwerks.

Angeschossener Demonstrant
Jemenitische Sicherheitskräfte haben in Sanaa gezielt auf Demonstranten geschossen.
Foto: DPA

# Notizblock

## Orte – [Kundgebung](Taghier-Platz, Sanaa, Jemen)

* * * *

## dpa-Kontakte – Autoren: Adnan al-Bureihy, Anne-Béatrice Clasmann, – Redaktion: Hans-Hermann Nikolei, +49 30 285231302, <politik-ausland@dpa.com>