Archivierter Artikel vom 25.02.2020, 04:28 Uhr

Neue Coronavirus-Fälle

Hotel auf Teneriffa bleibt abgeriegelt

Auf der Touristeninsel Teneriffa steht seit Dienstag ein großes Hotel praktisch unter Quarantäne, die Polizei hat das Gelände abgeriegelt. Viele Hotelgäste bleiben auf ihren Zimmern.

Lesezeit: 2 Minuten
Teneriffa
Ein Polizist setzt eine Sperre, die den Zugang zum Hotel H10 Costa Adeje Palace auf Teneriffa blockiert.
Foto: AP/dpa

Santa Cruz de Tenerife (dpa) – Das wegen Coronavirus-Fällen unter Quarantäne gestellte Hotel auf Teneriffa ist weiterhin durch die Polizei abgeriegelt.

Isoliertes Hotel
Polizeibeamte vor dem Hotel H10 Costa Adeje Palace auf Teneriffa: Nach einem bestätigten Coronavirus-Fall ist das Hotel unter Quarantäne gestellt worden.
Foto: AP/dpa

„Wir können zwar aus dem Gebäude, dürfen aber das Hotelgelände nicht verlassen“, sagte der deutsche Urlauber Lars Winkler am Mittwoch im Telefoninterview der Deutschen Presse-Agentur. „Viele Leute bleiben aber im Zimmer.“

Coronavirus in Italien
Trotz steigender Fallzahlen in mehreren Ländern übte sich die WHO in Optimismus.
Foto: Antonio Calanni/AP/dpa

Auslöser der Isolierung des Hotels am Dienstag im Südwesten der Insel war ein positiver Test auf den Covid-19-Erreger bei einem Touristen aus Norditalien. Neben seiner Frau wurden mittlerweile zwei weitere Italiener aus seiner Reisegruppe positiv getestet, wie die Gesundheitsbehörden der Kanarischen Inseln mitteilten. Sie werden im Krankenhaus behandelt. Insgesamt sollen sich mehr als 1000 Menschen in dem Hotel aufhalten, ein großer Teil davon seien Deutsche, schilderte der aus Wittmund in Ostfriesland stammende Winkler.

„Um zwei Uhr morgens klopfte es plötzlich an unserer Tür, dann wurde Fieber gemessen“, erzählte er. Menschen „in einer Art OP-Kleidung“ seien von Tür zu Tür gegangen und hätten die Gäste geweckt. Ob es sich dabei um Ärzte gehandelt habe, sei nicht klar. „Zudem haben wir selbst Fieberthermometer und einen Mundschutz bekommen.“

Die Situation im Hotel sei aber ruhig, viele Gäste stünden auf ihren Balkonen: „Sie harren der Dinge, die da kommen“. Kritisch beurteilte der Deutsche die Informationspolitik des Hotelmanagements und der Behörden: „Alles, was wir zum Thema wissen, haben wir aus dem Netz.“

Insgesamt ist die Zahl der neuen bestätigten Fälle in Spanien seit Wochenbeginn auf zehn gestiegen. Mindestens neun dieser Fälle sollen mit Aufenthalten in Norditalien in Zusammenhang stehen. Am Dienstag hatte das Virus das Festland erreicht. Mittlerweile gibt es zwei Fälle in Madrid, zwei in Barcelona, einen in Castellón in Ostspanien, einen im andalusischen Sevilla und vier auf Teneriffa. Zwei Patienten, die vor wenigen Wochen auf La Gomera und auf Mallorca positiv getestet wurden, sind wieder gesund.

Tweet der Gesundheitsbehörden der Kanaren

Bericht spanisches Fernsehen