Archivierter Artikel vom 28.10.2013, 10:24 Uhr
Gelsenkirchen

Fußball-Regionalliga West: Erfolgsserie bei Siegen ist nach fünf Siegen gerissen

Im Mondpalast zu Wanne-Eickel hatten die Siegener Sportfreunde zu den Sternen greifen, den großen Vier der Fußball-Regionalliga West auf die Pelle rücken wollen. Doch nach fünf Siegen riss die Erfolgsserie der Mannschaft von Trainer Michael Boris beim Nachwuchs des FC Schalke 04. Die U 23 von Königsblau triumphierte mit 4:1 (1:1).

Zouhair Bouadoud (links im Zweikampf mit Kaan Ayhan) mühte sich mit seinen Siegener Mitspielern beim FC Schalke II vergeblich. Die Gastgeber triumphierten am Ende deutlich.  Foto: cst-medien
Zouhair Bouadoud (links im Zweikampf mit Kaan Ayhan) mühte sich mit seinen Siegener Mitspielern beim FC Schalke II vergeblich. Die Gastgeber triumphierten am Ende deutlich.
Foto: cst-medien

Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit, in der die Siegener über weite Strecken sogar die bessere Mannschaft stellten, wurden die jungen Schalker – und hier besonders Torjäger Robert Leipertz – innerhalb von 13 Minuten zum Schreckgespenst für die Sportfreunde. In der 66. und 75. Minute schraubte der Ex-Aachener sein Trefferkonto mit seinem Doppelschlag auf neun Tore. Axel Borgmann legte in der 79. Minute noch den vierten Treffer nach.

„Wir putzen uns den Mund ab und machen weiter“, sagte Michael Boris, der vom verdienten Schalker Sieg sprach. „Wir haben uns in einigen Situationen als zu brav erwiesen.“ Damit sprach Boris vor allem die Entwicklung des Schalker 2:1 an. Da war Siegens Freistoß-Spezialist Sascha Eichmeier mit seinem 30-Meter-Geschoss am blendend reagierenden Schalke-Keeper Lars Unnerstall gescheitert. Aus der nachfolgenden Ecke entwickelte sich der Leipertz-Konter, den er vom eigenen in den gegnerischen Strafraum ganz allein vollzog. „Hier muss dann irgendwann das taktische Foul kommen“, erklärte Boris. Keeper Kevin Rauhut hatte beim Abschluss des Schalkers keine Abwehr-Chance.

„Das war der Knackpunkt des Spiels“, wie auch Sportfreunde-Kapitän Mark Zeh nach den 90 Minuten erkannte, denn fortan waren die Siegener nicht mehr in der Lage, ihre Vorzüge, die noch in Halbzeit eins zu einem sehr guten Regionalliga-Spiel beigetragen hatten, auf den Rasen zu bringen.

Ballbesitz und Kombinationsfußball hatten die Siegener zur Devise gemacht und damit nach dem schnellen Rückstand durch Schalkes Spielführer Oliver Caillas (6.) – zuvor hatte Linienrichter Jörg Jorissen die Abseitsposition von Vorbereiter Leipertz übersehen – allmählich für ein Gleichgewicht der Kräfte gesorgt. Bei zwei Fernschüssen von Eichmeier und André Dej hatte Unnerstall unsicher gewirkt, ehe Dej mit seinem Flachschuss aus 18 Metern der verdiente Ausgleich gelang (36.). Die Schalker ihrerseits waren in der Anfangsphase neben dem irregulären Treffer zweimal am Aluminium gescheitert.

Nach der Pause wirkten die Siegener nicht mehr so aggressiv und zielstrebig, Schalke gewann die Oberhand. Lediglich die Eichmeier-Freistöße, von denen der dritte in der 90. Minute an den Pfosten klatschte, sorgten noch für Gefahr. Zu wenig, um den Schalkern an diesem Tag das Wasser reichen zu können. Hans-Georg Moeller