Präsident: «Sind im Krieg»

Elf Tote bei Protesten und Plünderungen in Chile

Eine Oase im unruhigen Lateinamerika – so beschrieb Chiles Präsident Piñera noch vor kurzem sein Land. Nach Protesten und Plünderungen spricht er jetzt von einem „Krieg“. Höhere Preise für die U-Bahn sind der Funken, der lang aufgestauten Frust entzündet hat.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net