Archivierter Artikel vom 14.03.2011, 07:08 Uhr
Tokio

Drohende Kernschmelze in drei Reaktoren

Techniker im Atomkraftwerk Fukushima haben in der Nacht zum Dienstag Meerwasser in den Reaktorblock 2 gepumpt. So sollen die heißen Brennstäbe gekühlt und die Gefahr einer Kernschmelze gebannt werden.

Lesezeit: 3 Minuten
Atomkomplex Fukushima
Die von Google GeoEye zur Verfügung gestellte Aufnahme zeigt den Atomkomplex Fukushima in Japan nach dem Erdbeben und dem anschließenden Tsunami am Samstag (12.03.2011).
Foto: DPA
Überlebende in Natori
Rettungskräfte in Natori holen Überlebende aus den Trümmern: Die verwüstete Stadt liegt in der Katastrophenregion Miyagi
Foto: DPA

Zuvor waren die Brennstäbe nach Angaben der Betreibergesellschaft Tepco 140 Minuten lang nicht im Wasser gewesen. Ursache war ein defektes Ventil des Reaktorbehälters. In Japan kämpfen Experten seit dem Erdbeben vom Freitag in mehreren beschädigten AKW gegen drohende Kernschmelzen.

Verwüstung in Japan
Ein Bild der Verwüstung bietet sich beim Blick auf diesen Teil der vom Erdbeben und dem folgenden Tsunami heimgesuchten Präfektur Iwate, die mit Rheinland-Pfalz freundschaftlich verbunden ist.
Foto: DPA

Am Haupttor des Kraftwerks Fukushima Eins stieg die Strahlung am Abend mit 3130 Mikrosievert pro Stunde auf das Doppelte des zuvor gemessenen Maximums – die in Japan für ein Jahr zulässige Strahlenbelastung für eine Person wäre da schon in 20 Minuten erreicht. Bei einer Röntgenaufnahme des Oberkörpers fallen etwa 80 Mikrosievert an. Die Behörden begannen mit dem Verteilen von 230 000 Einheiten Jod an die Notunterkünfte in der Umgebung von Fukushima, um möglichen Strahlenschäden vorzubeugen.

Atomkomplex Fukushima – vorher und nachher
Die Bilder zeigen von Google GeoEye zur Verfügung gestellte Aufnahmen des Atomkomplexes Fukushima. Oben die Anlage im Jahr 2004, die Aufnahme unten ist nach dem Erdbeben und anschließendem Tsunami am
Foto: DPA

Insgesamt droht in drei Reaktoren des 260 Kilometer nordöstlich von Tokio gelegenen AKW Fukushima Eins eine Kernschmelze, wie die Regierung am Montag einräumte. Bei einer zweiten Explosion wurde ähnlich wie am Samstag ein Gebäude zerstört – nach Block 1 war diesmal Block 3 betroffen.

Überflutete Stadt
Der von dem Beben ausgelöste Tsunami hat die Stadt Natori im Nordosten Japans überflutet.
Foto: DPA

Sieben Arbeiter wurden verletzt, fünf von ihnen verstrahlt, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Nach Informationen von Greenpeace enthält der Reaktor 3 das besonders gesundheitsgefährdende Plutonium. Der Reaktor selbst blieb nach Angaben der Behörden intakt.

THW-Team in Japan
Ein Rettungsteam des Technischen Hilfswerks (THW) wartet in Tokio auf die Abfahrt in den Norden.
Foto: DPA

Nach Informationen der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) konnte eine Kernschmelze bislang vermieden werden. IAEA-Experte James Lyons sagte am Montag in Wien, die Situation sei aber dynamisch und könne noch nicht abschließend bewertet werden. Japan bat die IAEA nach einer Meldung der Nachrichtenagentur Kyodo um die Entsendung von Experten.

Reisende
Reisende schlafen auf dem Flughafen Tokio-Narita.
Foto: DPA

Bei einer Kernschmelze könnte der Druckbehälter beschädigt und hochgradig radioaktives Material aus dem Reaktor-Inneren freigesetzt werden. Deshalb sei es außerordentlich wichtig, die Brennstäbe möglichst schnell wieder abzukühlen, betonte Sven Dokter von der Deutschen Gesellschaft für Reaktorsicherheit im dpa-Gespräch. Bei einer vollständigen Kernschmelze mit extrem hohen Temperaturen und hohem Druck sei nicht auszuschließen, dass sich die heiße Masse durch den Boden des Druckbehälters fresse. Treffe sie später auf Grundwasser, könnte es zu einer verheerenden Dampfexplosion kommen.

Verwüstung in Japan
Wie ein Spielzeug wurde dieser Wagen eingeklemmt.
Foto: DPA

Die US-Marine setzte den Hilfseinsatz ihrer Schiffe vor der japanischen Küste wegen einer leichten Verstrahlung vorübergehend aus. In der Umgebung, an Hubschraubern und bei ihren Besatzungsmitgliedern sei eine geringe Dosis Radioaktivität festgestellt worden, teilte die US-Marine mit. Der Flugzeugträger «USS Ronald Reagan» und andere Schiffe der Siebten Flotte seien abgedreht, um nicht mehr dem Wind aus Richtung Fukushima ausgesetzt zu sein. In der Nacht zum Dienstag (Ortszeit) nahm das US-Militär die Aktion dann wieder auf.

Verwüstung in Japan
Kinder in Kamaishi, Präfektur Iwate: Überall Verwüstung und Zerstörung
Foto: DPA

Im AKW Tokai versagte eine von zwei Pumpen für das Kühlsystem. Die Anlage steht nur rund 120 Kilometer nordöstlich von Tokio.

Elektronikgeschäft in Tokio
In Elektronikgeschäften wie hier in Tokio sind batteriebetriebene Ladegeräte für Handys, um auch bei einem längeren Stromausfall weiter telefonieren zu können, natürlich sehr gefragt.
Foto: DPA

Beim Wetter könnte der Dienstag für Japan ein «kritischer Tag» werden, sagte der Meteorologe Martin Jonas vom Deutschen Wetterdienst (DWD). In der Nacht zum Dienstag und im Laufe des Tages drehe der Wind aus West in nördliche bis nordöstliche Richtung. Der Nordwind könnte radioaktive Substanzen vom Atomkraftwerk Fukushima in die Millionen-Metropole Tokio transportieren.