Rheinland-Pfalz/Berlin

DNA-Spuren zur Hautfarbe: Kippt das Verbot?

Nach dem Mord an einer Freiburger Studentin war es auch ein Haar, das eine entscheidende Spur zu dem tatverdächtigen Afghanen (17) lieferte. Jetzt fordern Freiburgs Polizeipräsident Bernhard Rotzinger und der Stuttgarter Präsident des Landeskriminalamts, Ralf Michelfelder, DNA-Material von einem Tatort umfassender auswerten zu können – bis hin zur Hautfarbe. "Das würde einen großen Schritt nach vorne bringen."

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net