Archivierter Artikel vom 04.12.2011, 08:55 Uhr
Bangkok

Birma vereinbart Waffenruhe mit Shan-Rebellen

Nach jahrelangem Kampf hat die Führung Birmas jetzt offiziell eine Waffenruhe mit den Shan-Rebellen im Osten des Landes vereinbart. Das entsprechende Dokument sei bereits Freitag in Taunggyi, der Hauptstadt des Bundesstaats Shan, unterzeichnet worden, berichtet die «Bangkok Post».

Shan-Rebellen
Mitglieder der Shan-Rebellen bei einer Patrouille im Dschungel.
Foto: Rungroj Yongrit/Archiv – DPA

Die Unterzeichnung sei am letzten Tag des Besuchs von US-Außenministerin Hillary Clinton in Birma erfolgt, die bei ihren Gesprächen mit der birmanischen Führung ein Ende der Konflikte mit ethnischen Minderheiten im Land angemahnt hatte.

Die Shan-Rebellen, deren Stärke auf bis zu 20 000 Mann geschätzt wird, haben die Zentralregierung Birmas seit Mitte der 60er-Jahre bekämpft. «Dies ist ein guter Anfang», wurde Shan-Kommandeur Oberst Yodsuek zitiert.

Nach fast 50-jähriger Militärdiktatur hat in Birma im März die erste zivile Regierung ihre Arbeit aufgenommen. Das Militär hat sich allerdings mit einer umstrittenen Verfassung entscheidenden Einfluss gesichert.