Archivierter Artikel vom 08.07.2010, 10:26 Uhr
Payerne

Beweis erbracht: Solarflugzeug kann nachts fliegen

Erstmals ist ein Solarflugzeug eine ganze Nacht hindurchgeflogen. Die Weltpremiere gelang der «Solar Impulse HB-SIA» des Schweizer Umweltpioniers Bertrand Piccard (52).

Lesezeit: 2 Minuten
Solarflugzeug auf Nachtflug
Erstmals hat ein Solarflugzeug einen Nachtflug absolviert.

Am Donnerstagmorgen landete das nur 1600 Kilogramm schwere Fluggerät auf dem Schweizer Stützpunkt Payerne, nachdem es 26 Stunden in der Luft gewesen war. Dies war Voraussetzung für Piccards nächstes Abenteuer: Ein Solarflugzeug soll 2013 die Welt umrunden.

Solarflugzeug abgehoben
„Solar Impulse“ hat eine Spannweite von 63,4 Metern und wiegt dank Karbonfasergerüst nur 1600 Kilogramm.

«Solar Impulse» hatte am Mittwoch beim Flug während des Tages die Batterien aufgeladen. Auf den Flügeln sind 12 000 Silizium-Zellen eingelassen, die die nötige Energie produzieren.

Solarflugzeug auf erstem Nachtflug
Auf den Flügeln der Maschine sind 12 000 Silizium-Zellen eingelassen. Sie produzieren die benötigte Energie.

Der Solarstrom ging auch in der Dunkelheit nicht zur Neige. «Wir konnten mehr Energie speichern als erwartet!», sagte Piccard. Sie hätte noch für sechs weitere Stunden gereicht.

Solarflugzeug
Die Batterien wurden während eines Tagflugs aufgeladen.

Kurz vor Mitternacht war das Flugzeug auf eine Höhe von 1500 Metern abgesunken. Dort konnte der Pilot des Prototyps, Solar- Impulse-Mitbegründer André Borschberg, von günstigen Nord-West-Winden profitieren. Die Maschine drehte Runden über Seen und dem Jura.

Solarflugzeug beim ersten Nachtflug
Kurz vor Mitternacht sank das Flugzeug auf eine Höhe von 1500 Metern ab. Dort konnte der Pilot von günstigen Nord-West-Winden profitieren.

Während des Fluges hatte sich der Pilot von Sandwiches, Milchreis und Energieriegel ernährt. Vorgesehen war, dass er mit Hilfe eines Schlauches Wasser trinken sollte. Doch das Wasser gefror im Beutel.

Solarflugzeug beim ersten Nachtflug
Der Abenteurer Bertrand Piccard (52) hat Großes vor: Er will mit dem Solarflugzeug im Jahr 2013 die Welt umrunden.

Exakte Daten zum Energieverbrauch oder zur zurückgelegten Strecke während des 26-Stunden-Fluges gab es zunächst nicht. «Dazu sind erst noch genaue Auswertungen nötig», betonte Borschberg.

Bekannt ist, dass das Flugzeug mit einer Spannweite von 63,4 Metern mit einem durchschnittlichen Tempo von 43 Kilometern pro Stunde geflogen ist – die Höchstgeschwindigkeit betrug 126 Stundenkilometer. Zudem flog die Maschine höher als die geplanten 8500 Meter. Zeitweise überstieg sie die 9000 Meter-Marke.

Da der Flug zur vollsten Zufriedenheit des Solar-Impulse-Teams verlief, ist ein weiterer Test noch fraglich. Die Rede war bisher von einem weiteren Flug, der 36 Stunden dauern sollte.

Nun soll ein zweites Solarflugzeug gebaut werden – «ein leichteres, ein besseres», sagte Piccard. Eines, das sich eher für lange Strecken wie die Weltumrundung eignet. Der Finanzrahmen des Projektes «Solar Impulse» beträgt rund 100 Millionen Franken (75 Millionen Euro).

Bertrand Piccard, Sohn des Tiefseeforschers Jacques Piccard, hatte 1999 erstmals ohne Unterbrechung in einem Ballon die Erde umrundet. Der Rekord gelang ihm zusammen mit dem Briten Brian Jones.