Archivierter Artikel vom 31.01.2021, 09:22 Uhr

Bundesgericht in Washington

Anklage gegen „Proud Boys“ wegen Angriff aufs Kapitol

Sie galten als treue Trump-Unterstützer: Die „Proud Boys“. Und als dieser seine Anhänger bei einer Rede vor dem US-Kapitol aufstachelte, waren einige von ihnen in vorderster Reihe dabei. Nun müssen sich zwei von ihnen vor einem Bundesgericht verantworten.

Lesezeit: 1 Minuten
«Proud Boy»
Ein Anhänger der «Proud Boys» Mitte Dezember bei einer Demo für den damaligen US-Präsidenten Trump.
Foto: Allison Dinner/ZUMA Wire/dpa

Washington (dpa). Zwei Mitglieder der rechtsradikalen Gruppe „Proud Boys“ sind im Zusammenhang mit der Erstürmung des US-Kapitols vor einem Bundesgericht in Washington angeklagt worden.

Das US-Justizministerium teilte am Freitagabend (Ortszeit) mit, den 31 und 43 Jahre alten Männern werde unter anderem Verschwörung und das illegale Eindringen in besonders geschützte Gebäude vorgeworfen. Die beiden Beschuldigten aus dem Bundesstaat New York seien nach entsprechenden Strafanzeigen bereits am 12. beziehungsweise 15. Januar festgenommen worden.

Anhänger des damaligen US-Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Januar das Kapitol gestürmt. Trump wird vorgeworfen, den Mob zuvor bei einer Kundgebung aufgestachelt zu haben. Der Anführer der „Proud Boys“, Henry „Enrique“ Tarrio, war noch vor der Kundgebung von einem Gericht angewiesen worden, Washington zu verlassen.

Die Polizei hatte ihn nach seiner Ankunft in der US-Hauptstadt festgenommen, weil ein Haftbefehl wegen Sachbeschädigung bei einer früheren Demonstration von Trump-Anhängern gegen ihn vorlag. Er muss Washington bis zu seinem nächsten Gerichtstermin am 8. Juni fernbleiben.

Die „Washington Post“ hatte am vergangenen Mittwoch unter Berufung auf Gerichtsunterlagen berichtet, Tarrio habe nach einer Betrugsanklage gegen ihn aus dem Jahr 2012 mit der Polizei kooperiert. Die damalige Staatsanwältin habe 2014 vor Gericht angegeben, dass Tarrios Bereitschaft zur Zusammenarbeit zur Strafverfolgung von 13 weiteren Verdächtigen beigetragen und bei Ermittlungen im Drogenmilieu geholfen habe.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-240572/2

Bericht in der Washington Post

Mitteilung des Justizministeriums