Moskau

Sojus-Rakete bringt sechs US-Satelliten ins All

Eine russische Trägerrakete vom Typ Sojus-2.1a hat sechs US-Kommunikationssatelliten vom Weltraumbahnhof Baikonur in Kasachstan aus ins All gebracht.

Es gehe um die Ergänzung eines digitalen Systems mit insgesamt 48 Satelliten in etwa 1400 Kilometern Höhe über der Erde, berichtete die Staatsagentur Ria Nowosti in Moskau am Mittwoch unter Berufung auf die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos. Das «Globalstar»-System gewährleiste seit 1999 weltweite Telefonverbindungen und andere Kommunikationsdienste.