Archivierter Artikel vom 05.07.2010, 20:58 Uhr

Satellit liefert erstes Bild des ganzen Himmels

Paris (dpa). Der ESA-Satellit «Planck» hat seine erste Aufnahme des gesamten Himmels gesendet.

Lesezeit: 1 Minuten
Weltraumteleskop komplettiert detaillierte Himmelskarte
Himmelsaufnahme des Weltraumteleskops «Planck» mit einem Teil der Milchstraße im Zentrum. (Bild: ESA, HFI und LFI consortia)

Sie liefere nicht nur neue Erkenntnisse über die Entstehung von Sternen und Galaxien, sondern auch über die Geburt des Universums nach dem Urknall, teilte die Europäische Weltraumorganisation ESA in Paris mit.

«Genau für diesen Augenblick wurde Planck geschaffen», sagte der ESA-Direktor für Wissenschaft und Robotische Exploration, David Southwood. «Wir haben noch lange keine Antwort auf alle Fragen, sondern eröffnen den Wissenschaftlern neue Möglichkeiten, die Entstehung des Universums und seine heutige Funktionsweise besser zu verstehen ... Nun kann die wissenschaftliche Ernte beginnen.»

Das von «Planck» aufgenommene Bild des gesamten Himmels zeigt die nächstgelegenen Teile der Milchstraße bis hin zu den entferntesten Gefilden von Raum und Zeit und stellt laut ESA einen «außergewöhnlichen Schatz neuer Daten» für Astronomen dar.

Zu sehen sind Bänder aus kaltem Staub ober- und unterhalb der Milchstraße, wie die ESA erläuterte. In diesem galaktischen Netz entstehen neue Sterne. Außerdem ist die kosmische Mikrowellen- Hintergrundstrahlung zu erkennen. Dabei handelt es sich um das älteste Licht des Alls und den Rest des Feuerballs, aus dem es vor 13,7 Milliarden Jahren entstanden ist. «Planck» soll vor allem herausfinden, was in diesem ursprünglichen Universum geschah.

Der Satellit wird das Universum weiterhin kartieren. Am Ende seiner Mission im Jahr 2012 wird «Planck» den Himmel viermal abgetastet haben. Der erste komplette Datensatz der kosmischen Mikrowellen-Hintergrundstrahlung soll 2012 zur Verfügung stehen.

ESA-Mitteilung