Münster

Forscher bauen Flugobjekte für aktuelle 3D-Aufnahmen

Konkurrenz für Google Earth: Forscher aus Nordrhein-Westfalen wollen unbemannte Flugobjekte entwickeln, die innerhalb von Minuten 3D-Aufnahmen ganzer Stadtteile liefern können.

Das NRW-Innovationsministerium fördert das Vorhaben nach eigenen Angaben drei Jahre lang mit acht Millionen Euro. Während die Bilder bei Google Earth oft mehrere Jahre alt sind, können die Drohnen etwa aus Krisengebieten aktuelle Bilder liefern, sagte Frank Steinicke von der Universität Münster. Menschen müssten sie nicht mehr steuern. Neben Münster sind weitere Hochschulen sowie Forscherteams von Unternehmen beteiligt. Das erste Flugmodell soll 2011 starten.