Archivierter Artikel vom 16.07.2011, 10:56 Uhr

Teyssen: Eon sucht keinen strategischen Partner

Essen (dpa). Deutschlands größter Strom- und Gaskonzern Eon ist nach eigenen Angaben nicht auf der Suche nach einem Partner für das gesamte Unternehmen. Dies hat Vorstandschef Johannes Teyssen am Wochenende klargestellt: «Eon als Ganzes sucht keinen strategischen Partner».

Lesezeit: 1 Minuten
Eon
Die Folgen des beschlossenen Atomausstiegs seien für den Konzern zwar gravierend, brächten Eon aber nicht ins Wanken, sagt Vorstandschef Teyssen.
Foto: DPA

Das sagte er der «Westdeutschen Allgemeinen Zeitung» (Samstag). Über Kooperationen bei einzelnen Projekten könne man reden. Das sei bei der Erdgasförderung und bei Windeenergieprojekten schon lange üblich. Eon-Konkurrent RWE hatte in der vergangenen Woche mitgeteilt, mit dem russischen Gaskonzern Gazprom eine enge Zusammenarbeit bei der Stromerzeugung anzustreben. Die Vorstandsvorsitzenden Jürgen Großmann und Alexej Miller hatten am Donnerstag eine entsprechende Grundsatzerklärung unterzeichnet. Die Energiekonzerne wollen darüber verhandeln, bestehende oder neue Steinkohle- und Gaskraftwerke in Deutschland, Großbritannien und den Beneluxländern in ein gemeinsames Unternehmen einzubringen.

Das Nachrichtenmagazin «Spiegel» berichtete vorab, die geplante Kooperation solle schon in dieser Woche auch zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem russischen Präsidenten Dmitri Medwedew in Hannover besprochen werden.

Der größere Wettbewerber Eon bezieht ein Drittel seiner Gaslieferungen von Gazprom und will derzeit Preissenkungen erreichen. Teyssen schließt nicht aus, ein internationales Schiedsgericht anzurufen: «Wir verhandeln zunächst weiter», sagte er. Es könne aber Situationen geben, «in denen man Fragen streitig klären muss». Eon sei nicht allein von Gazprom abhängig.

Die Folgen des beschlossenen Atomausstiegs in Deutschland seien für Eon zwar gravierend, brächten den Konzern aber nicht ins Wanken. «Allein die Ertragskraft unseres russischen Geschäfts ist größer als jene der deutschen Kernkraftwerke», betonte Teyssen.