Archivierter Artikel vom 04.04.2020, 09:20 Uhr

Läden geschlossen

Spielzeugbranche trotz Ostergeschäft in der Krise

Ostern steht vor der Tür – und die Spielzeugläden sind zu. Die Branche erwartet deshalb Einbußen. Leer wird aber wohl kein Osternest bleiben.

Lesezeit: 2 Minuten
Geschlossene Geschäfte
Ein geschlossener Spielwarenladen in Hamburg.
Foto: Christian Charisius/dpa

Nürnberg (dpa). Vor Ostern freut sich die Spielwarenbranche über gute Umsätze. Nicht so in diesem Jahr: „Das Frühjahrsgeschäft, besonders das Ostergeschäft, leidet bereits unter der Corona-Krise“, sagte der Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielzeugindustrie (DVSI), Ulrich Brobeil.

Existenzsorgen minderten die Kauflaune der Verbraucher. Problematisch seien für die Branche aber vor allem die geschlossenen Läden. „Der Onlinehandel konnte und kann das nicht kompensieren“, sagte Brobeil.

Rund 40 Prozent ihrer Umsätze macht die Spielwarenbranche im Internet. Der Großteil des Sortiments besteht nach Angaben von Brobeil aber aus Produkten unter 20 Euro wie Sammelfiguren, Bastelsachen oder kleinen Spielen, die Kunden meist nicht gezielt suchen, sondern spontan beim Einkaufen mitnehmen – also klassische Mitbringsel und kleine Ostergeschenke. „Gerade dieses Sortiment ist in hohem Maße auf den stationären Handel angewiesen“, sagte Brobeil.

Die Situation für die Spielzeuggeschäfte ist nach Angaben des Bundesverbandes des Spielwaren-Einzelhandels gerade jetzt dramatisch. „Geschlossene Läden im Ostergeschäft sind für die Händler eine Katastrophe und existenzbedrohend“, sagte Geschäftsführer Steffen Kahnt. Viele Händler haben gerade viel neues Spielzeug bestellt und sind dafür zum Teil in Vorlage gegangen. Um zumindest etwas Geld wieder reinzubekommen, liefern sie ihren Kunden bestellte Artikel jetzt direkt vor die Haustür oder bieten diese zum Abholen an.

Das Ziel der Händler sei zurzeit, ihre Bestandsware zu verkaufen, sagte Brobeil. Neuheiten orderten sie dagegen eher nicht. Auch die Lage in Italien, Spanien oder den USA mache den Unternehmen zu schaffen. Das bekommt auch Playmobil-Hersteller Brandstätter aus dem fränkischen Zirndorf zu spüren. „Viele Bestellungen werden storniert“, sagte Sprecher Björn Seeger. Das Unternehmen rechnet deshalb mit kräftigen Umsatzeinbußen.

Nach Angaben des DVSI setzen die Hersteller bereits vereinzelt auf Kurzarbeit und planen ihre Produktion anzupassen, sollte die Krise noch über den April hinaus reichen. Doch im Vergleich zu anderen Branchen könnte die Spielwarenbranche die Ausnahmesituation etwas besser wegstecken. Denn am Kind werde immer zuletzt gespart, sagte Brobeil. So kauften Eltern und Großeltern trotz der Krise immer noch Spielzeuge – statt zwei dann aber eben nur noch eins zu Ostern.

Besonders gut gehen zurzeit Produkte, die gemeinsamen Familienspaß oder eine längere Beschäftigung der Kinder versprechen. So verkaufte der Versandhändler Otto nach Angaben eines Sprechers in den vergangenen zwei Wochen deutlich mehr Gesellschaftsspiele, Puzzles und Computerspiele.

Beim Spielehersteller Ravensburger stieg die Nachfrage nach Puzzles sprunghaft – so dass diese inzwischen im Handel oft ausverkauft seien und nicht schnell genug nachgeliefert werden könnten, sagte ein Sprecher. Auch Brettspiele sowie Kinder- und Jugendbücher seien gefragter. Wegen der Corona-Krise seien jedoch die Produktion und der Weg zum Kunden erschwert. Daher rechnet auch das Unternehmen mit negativen Folgen für seine Geschäfte.

Playmobil-Erklärvideo zu Corona auf Youtube