Archivierter Artikel vom 10.02.2011, 12:06 Uhr

Rio Tinto mit Rekordgewinn

London (dpa). Die stark steigenden Rohstoffpreise haben dem britisch-australischen Bergbaukonzern Rio Tinto einen Rekordgewinn beschert. Das Unternehmen verdreifachte im vergangenen Jahr seinen Nettogewinn auf 14,3 Milliarden US-Dollar (10,5 Mrd Euro).

Lesezeit: 1 Minuten
Rio Tinto
Riot Tinto-Muldenkippe in Mongolien: Der Bergbaukonzern profitiert vom Aufschwung.

«Rio Tinto ist neu belebt», sagte Vorstandschef Tom Albanese am Donnerstag. Die weltweite Wirtschaftskrise mit abstürzenden Rohstoffpreisen hatte den Konzern zuletzt schwer getroffen. Nun profitiert Rio Tinto vom Aufschwung. Wegen des immensen Rohstoffbedarfs der Schwellenländer sei ein Ende der Aufwärtsjagd mit steigenden Preisen derzeit nicht abzusehen, sagte Albanese. Er warnte aber vor wachsenden Risiken. Das Auslaufen der Konjunkturprogramme rund um den Globus berge die Gefahr von größeren Schwankungen bei den Rohstoffpreisen.

Mit dem milliardenschweren Kauf des weltgrößten Aluminiumkonzerns Alcan im Jahr 2007 hatte sich Rio Tinto massiv verschuldet. Inzwischen hat der Konzern seine Verbindlichkeiten aber von rund 40 Milliarden auf 4,3 Milliarden Dollar gesenkt. Die Aktionäre sollen nun doppelt von den Gewinnen profitieren. Die Dividende steigt von 0,45 auf 1,08 Dollar. Zudem will das Unternehmen bis Ende 2012 eigene Aktien im Wert von fünf Milliarden Dollar zurückkaufen.

Darüber hinaus solle das Unternehmen weiter wachsen, kündigte Verwaltungsrat-Chef Jan du Plessis an. Im vergangenen Sommer hatte Rio Tinto bereits angekündigt, bis Ende 2011 rund 13 Milliarden Dollar in neue Förderprojekte zu investieren. Interessant seien außerdem Übernahmen von «kleinen bis mittelgroßen Unternehmen» mit einem Wert von bis zu fünf Milliarden Dollar, sagte Plessis. Für knapp vier Milliarden Dollar übernimmt Rio Tinto derzeit bereits den australischen Kohleförderer Riversdale.