Archivierter Artikel vom 17.05.2010, 12:10 Uhr

Prognose: Schulden-Krise stoppt Aufschwung nicht

Berlin (dpa). Die Schuldenkrise in Europa wird nach Prognose des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Konjunkturerholung in Deutschland nicht verhindern. Getrieben durch die Exporte dürften die Wachstumskräfte die Oberhand behalten, sagte IW-Direktor Michael Hüther am Montag in Berlin.

Lesezeit: 1 Minuten
Containerhafen
Der deutsche Exportsektor ist auf dem Weg zurück zu alter Stärke: 36 Prozent der Firmen erwarten steigende Ausfuhren.

Das Institut erwartet in diesem Jahr ein Wachstum von 1,75 Prozent und 2011 von gut 2 Prozent. Die deutsche Wirtschaft habe schon im vergangenen Jahr am globalen Auftrieb gut teilhaben können. «Die wirtschaftliche Erholung läuft hierzulande über den Außenhandel und damit wieder über die Industrie», sagte Hüther. Es zeige sich, dass die deutsche Wirtschaft mit ihrem Produktportfolio «nach wie vor eine gute Position» im internationalen Wettbewerb habe.

Im Einklang mit dieser Einschätzung stünden die Ergebnisse der jüngsten Konjunkturumfrage bei mehr als 2000 deutschen Unternehmen im April und Mai. Demnach erwarten 47 Prozent von ihnen 2010 eine höhere Produktion als 2009. Lediglich 18 Prozent rechnen mit einem Rückgang.

Auf dem Weg zurück zu alter Stärke zeige sich vor allem der deutsche Exportsektor: 36 Prozent der Firmen erwarten steigende, nur 14 Prozent sinkende Ausfuhren. Das IW geht von einem Exportzuwachs von 7,25 Prozent in diesem und 6 Prozent im kommenden Jahr aus. Dabei dürften die Verbraucherpreise in beiden Jahren um jeweils ein Prozent steigen. Die Arbeitslosenzahl sollte nach Ansicht des IW in diesem Jahr 3,4 Millionen nicht überschreiten und 2011 nur knapp über dieser Marke liegen.

Hüther sagte, die Finanzmärkte hätten 2009 eine beachtliche Erholung vollzogen. Damit habe eine Kreditklemme verhindert und langfristige Investitionsschäden vermieden werden können. «Der globale Investitionszyklus hat wieder eingesetzt.» Die Haushaltskrise einiger Staaten müsse jedoch «auch als ein weiteres Banken- und Finanzmarktrisiko mit im Auge behalten werden».