Archivierter Artikel vom 29.07.2011, 16:36 Uhr

Murdochs TV-Konzern verkündet Milliarden-Profit

London (dpa). Mitten im Skandal um abgehörte Telefone und bestochene Polizisten hat Rupert Murdochs britischer Fernseh- und Telekommunikationsarm einen Milliardenprofit verkündet.

Lesezeit: 3 Minuten
BSkyB
Rupert Murdoch musste im Skandal um abgehörte Briten die Finger von seinem Lieblingsprojekt lassen: Die Komplettübernahme des britischen Medienkonzerns BSkyB. Die Zahlen zeigen, warum er den Zukauf so
Foto: DPA

Vielleicht noch wichtiger: Murdoch-Sohn James (38) hat grünes Licht von Vorständen und Aufsichtsräten der Senderkette BSkyB erhalten und darf als Vorsitzender des Verwaltungsrates weitermachen. Damit hat der umstrittene Medienmanager den Skandal zumindest persönlich erst einmal schadlos überstanden.

BSkyB hat im abgelaufenen Geschäftsjahr 2010/2011 einen operativen Gewinn von 1,073 Milliarden Pfund (1,23 Mrd Euro) verbucht. Dies waren vier Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Damals hatten aber positive Einmaleffekte in Höhe von mehr als 400 Millionen Pfund zu Buche geschlagen. Der Umsatz stieg um 16 Prozent auf 6,6 Milliarden Pfund. «Wir haben Wachstumsmöglichkeiten in allen Bereichen», sagte Vorstandschef Jeremy Darroch zu den Zukunftsaussichten.

BSkyB, wozu Bezahlsender wie Sky Sport und frei empfangbare Kanälen wie Sky News sowie Breitband- und Telefonangebote gehören, gewann im vergangenen Jahr 426 000 Neukunden und zählt jetzt 10,3 Millionen Kunden. Ein Viertel davon bezahlen sowohl für Fernsehen als auch für Breitband- und Telefonangebote. «Das ist der Heilige Gral. Das ist es, was alle wollen», sagte der BBC-Medienexperte Steve Hewlett. BSkyB gehören auch 49,9 Prozent des deutschen Bezahlsenders Sky Deutschland.

Das Unternehmen gehört zu 39 Prozent dem News-Corp-Konzern des umstrittenen australischen Medienzaren Rupert Murdoch. Einen Versuch, auch die restlichen Anteile zum Preis von rund 8 Milliarden Pfund übernehmen, hat Murdoch zunächst fallen lassen, nachdem er wegen des Abhörskandals bei seiner britischen Zeitung «News of the World» in die Negativ-Schlagzeilen geraten war.

Vorstandschef Darroch kündigte am Freitag an, das Unternehmen werde seinen Aktionären eine Milliarde Pfund zukommen lassen. Das Programm beinhaltet einen Aktienrückkauf im Wert von 750 Millionen Pfund sowie eine Erhöhung der Dividende um 20 Prozent auf 23,28 Pence pro Aktie. Die BSykB-Anteile hatten durch den Kursrutsch – ausgelöst von der Abhöraffäre – zuletzt knapp 20 Prozent ihres Wertes verloren.

Rupert Murdochs Sohn James wurde am Donnerstag als Chef des Verwaltungsrates von BSkyB bestätigt. Zuvor hatte es im Unternehmen Stimmen gegeben, wonach Murdoch abgelöst werden solle. Wie sein Vater musste er vor einem Parlamentsausschuss in London aussagen. Auch sein Erscheinen vor einem richterlichen Untersuchungsausschuss, der im September startet, ist wahrscheinlich.

Erst am Freitag waren in der Abhöraffäre neue Vorwürfe laut geworden. So soll das Telefon der Mutter eines ermordeten Mädchens angezapft worden sein. Die Frau hatte jahrelang mit der Zeitung «News of the World» zusammengearbeitet. Gemeinsam mit der früheren Chefredakteurin Rebekah Brooks hat sie die härtere Verfolgung von Sexualstraftätern propagiert. Das Parlament erließ daraufhin ein neues Gesetz. Die Frau war «am Boden zerstört», teilte die von der Frau gegründete Kinderschutzorganisation mit. Das möglicherweise gehackte Telefon soll sie von der «News of the World» eigens für die Zusammenarbeit erhalten haben.

Die Vorsitzende des britischen Presserates, Peta Jane Buscombe, stellte am Freitag ihr Amt zur Verfügung. Sie werde ihr Amt abgeben, sobald eine Nachfolgeregelung getroffen ist, teilte das Selbstkontrollorgan der britischen Presse mit. Die Juristin ist seit 2009 dessen Chefin. Dem Kontrollgremium war von mehreren Seiten Versagen in der Affäre vorgeworfen worden. Die Baronin ist eines von vielen Opfern der Abhöraffäre. Zuvor hatten unter anderem schon der Sprecher von Premierminister David Cameron, Andy Coulson, die Vorstandschefin der Verlagsholding News International, Rebekah Brooks und der Chef der Polizeibehörde Scotland Yard, Sir Paul Stephenson, ihren Hut nehmen müssen.

Mitteilung BSkyB