Archivierter Artikel vom 21.03.2011, 08:40 Uhr

Luftschläge gegen Libyen treiben Ölpreis nach oben

Singapur/Frankfurt/Main (dpa) – Die Luftschläge der Alliierten gegen Ziele in Libyen haben den Ölpreis erneut nach oben getrieben. Der Preis für das Nordseeöl Brent legte am Montag um knapp zwei Prozent zu. Händler sprachen von Unsicherheit angesichts der Eskalation des Konflikts am Wochenende.

Lesezeit: 2 Minuten
Ölpumpen
Der Libyen-Konflikt treibt die Ölpreise in die Höhe. Mit einem Preisanstieg von rund zwei Prozent nähert sich der Ölpreis Jahreshöchstwerten. (Symbolbild)
Foto: DPA

Die Aktienmärkte zeigen sich jedoch unbeeindruckt von der Militäraktion. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) Brent-Öl zur Auslieferung im Mai stieg im Mittagshandel um 1,97 Dollar auf 115,90 Dollar und näherte sich damit den bisherigen Jahreshöchstständen. Die Aufstände in mehreren nordafrikanischen Ländern hatten in diesem Jahr bereits für einen deutlichen Schub gesorgt.

Der Preis für Brent-Öl war Anfang März bezogen auf den Tagesschlusskurs schon auf 116,48 Dollar gestiegen. Der bisherige Höchststand war im Juli 2008 kurz vor Ausbruch der Finanz- und Wirtschaftskrise mit 146,08 Dollar erzielt worden. Nur wenige Monate später zu Weihnachten 2008 fiel der Ölpreis auf ein Tief von 36,61 Dollar zurück.

«Nach einer Woche gebannter Blicke auf die Situation nach dem Erdbeben in Japan scheint sich der Fokus des Marktes wieder auf den Nahen Osten und Nordafrika zu richten», schreibt die Commerzbank in einem Kommentar. Die Ölfelder in Libyen seien bei den Bombenangriffen zwar anscheinend unbeschadet geblieben. Die baldige Rückkehr des Landes an den Ölmarkt sei jedoch unwahrscheinlich. Dies dürfte die Preise längerfristig unterstützen, erwartet die Commerzbank. Auch Finanzspekulanten würden auf weiter steigende Preise setzen.

Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur April-Auslieferung stieg am Montag ebenfalls deutlich um 1,90 Dollar auf 102,97 Dollar. Libyen zählt zwar nicht zu den größten Öllieferanten der Welt, war für Deutschland 2010 aber immerhin der fünftwichtigste Rohöl-Exporteur nach Russland, Großbritannien, Norwegen und Kasachstan.

Optimismus machte sich an den Aktienbörsen breit. Beflügelt von kräftigen Kursgewinnen der Deutschen Telekom nach dem Verkauf ihrer US-Tochter legten der deutsche Leitindex Dax und der Euroraum-Index Eurostoxx 50 bis zum Nachmittag um etwa zwei Prozent zu. Im Japan blieb der Handelsplatz in Tokio wegen eines Feiertags geschlossen.

Weitere Katastrophenmeldungen aus dem beschädigten Atomkraftwerk im japanischen Fukushima seien ausgeblieben. Zudem rechne die Ratingagentur Moody's im zweiten Halbjahr wieder mit einem Wirtschaftswachstum in Japan. Dies sorge für etwas Entspannung an den Börsen, sagte ein Händler. Nach Ansicht von Folker Hellmeyer, Chefvolkswirt der Bremer Landesbank, nehmen die Aktienmärkte die Entwicklung in Libyen bislang nicht als Belastungsfaktor wahr. Dennoch sei weiterhin Nervosität zu spüren.