Archivierter Artikel vom 11.02.2011, 15:30 Uhr
Karlsruhe

Lockvogelangebote müssen wirklich vorrätig sein

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat den Schutz vor Lockvogelangeboten verstärkt: Händler dürfen nur mit Billigangeboten werben, wenn diese auch eine bestimmte Zeit lang vorrätig sind. Der BGH gab damit einer Klage der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen gegen den Discounter Lidl recht.

Lockvogel
Ein angepriesenes Sonderangebot muss tatsächlich im Laden vorhanden sein, urteilt das BGH. Die Supermarktkette Lidl hatte mit Flachbildschirmen und billiger Butter geworben, die schnell ausverkauft wa

Die Supermarktkette hatte mit Flachbildschirmen und billiger Butter geworben. In manchen Märkten waren die Bildschirme jedoch schon morgens ausverkauft, teilte die Verbraucherzentrale am Freitag mit (Az. I ZR 183/09).