Archivierter Artikel vom 20.05.2010, 16:20 Uhr
Santa Ana

Klagen gegen Autokonzerne: Reich werden nur Anwälte

Hunderte von amerikanischen Klägern erhoffen sich Geld von der Sammelklage gegen den japanischen Autobauer Toyota. Doch die Erfahrung bei früheren Sammelklagen gegen Autohersteller ist für die Kläger eher ernüchternd, wie das «Wall Street Journal» schreibt.

Lesezeit: 1 Minuten
Toyota-Emblem
Reichtum können die Sammelkläger im Fall Toyota wohl nicht erwarten – ihre Anwälte schon.

Die gewonnenen Kompensationen gingen manchmal direkt an Wohltätigkeitsfonds. Gelegentlich erhielten die Kläger zur Entschädigung Gutscheine von begrenztem Wert. 2008 etwa endete eine Sammelklage gegen Ford wegen explodierender Firestone-Reifen vor allem beim Geländewagen Explorer in einem Vergleich: Die Autobesitzer erhielten Gutscheine, die den Kauf eines Ford Explorer um 500 Dollar verbilligten, den Kauf eines anderen Ford-Modells um 300 Dollar. Dem Bericht zufolge haben bis März nur 148 von 1647 Begünstigen ihren Gutschein eingelöst. Die Anwälte der Kläger kassierten derweil rund 19 Millionen Dollar.

Bei einer anderen Sammelklage gegen Honda wegen falscher Angaben zum Benzinverbrauch kam es 2007 zu einem Vergleichsangebot des Autobauers. Dabei wurden den Klägern DVDs mit Tipps zur Senkung des Benzinverbrauchs angeboten – für einige Kläger gab es Gutscheine im Wert zwischen 100 und 1000 Dollar zum verbilligten Kauf eines neuen Hondas. Erst kürzlich allerdings wies ein Richter das Angebot zurück, der Ausgang ist noch offen.

Nach Einschätzung von Rechtsexperten kommen derartige Klagen am Ende häufig vor allem den Anwälten zugute, weniger den Kunden. Die Sammelklage gegen Toyota steht noch ganz am Anfang, und das Verfahren, das in der vergangenen Woche eröffnet wurde, könnte sich jahrelang hinziehen. Die rund 320 Klagen von Autobesitzern, Unfallopfern, Aktionären und Händlern sind nach dem millionenfachen Rückruf fehlerhafter Autos zu einer Sammelklage gebündelt worden, für die Richter James Selna am Central District Court of California in Santa Ana zuständig ist.

Auf dem Spiel stehen gewaltige Summen, falls die Sammelklage erfolgreich ist oder es zu einem Vergleich kommt. Die Anwaltsentschädigung könnte nach Schätzungen bei bis zu 500 Millionen Dollar liegen.