Archivierter Artikel vom 29.07.2011, 12:26 Uhr
Frankfurt/Main

Hohe Beteiligung bei Abstimmung über Fluglotsenstreik

Unter den Fluglotsen der Deutschen Flugsicherung (DFS) zeichnet sich eine hohe Beteiligung bei der Urabstimmung über einen möglichen Arbeitskampf ab.

Lesezeit: 2 Minuten
Fluglotsen
Fluglotsen der Deutsche Flugsicherung im Tower des Flughafens Düsseldorf. (Archivbild)
Foto: DPA

Es hätten bereits mehr als 90 Prozent der rund 2600 Berechtigten ihre Stimmen abgegeben, berichtete die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) am Freitag in Frankfurt. Die Abstimmung soll am Montag (1. August) ausgezählt werden. Alles andere als ein klares Votum für einen Streik wäre eine Überraschung. Mindestens 75 Prozent müssen zustimmen, steht in der Gewerkschaftssatzung.

Ein Streik in der Urlaubszeit steht dennoch nicht unmittelbar bevor, denn die DFS-Geschäftsführung kann jederzeit einseitig eine Schlichtung mit sofortiger Friedenspflicht einberufen. Ein Streik würde sich in diesem Fall um mindestens einen Monat verschieben. Auch die Person des Schlichters stünde bereits fest: Es handelt sich um den von Arbeitgeberseite benannten Rechtsprofessor Volker Rieble aus München.

Die DFS warnte erneut vor dem immensen Schaden, der durch einen Streik entstünde. Im Interesse der Fluggäste, Airlines und des eigenen Unternehmens müsse ein Arbeitskampf verhindert werden, erklärte DFS-Sprecher Michael Kraft am Freitag in Langen bei Frankfurt. Über eine Anrufung des Schlichters werde zu gegebener Zeit entschieden. Zunächst werde man das Ergebnis der Urabstimmung und die gewerkschaftlichen Folgerungen daraus abwarten.

Laut GdF haben die DFS-Fluglotsen und die übrigen Tarifbeschäftigten in den vier Kontrollzentren und in den Towern der 16 internationalen Flughäfen Deutschlands noch nie gestreikt. Eine Urabstimmung hatte es im Jahr 2004 gegeben.

Bei dem Tarifstreit geht es nicht nur um unterschiedliche Vorstellungen über die Gehaltszuwächse. Die Gewerkschaft fordert 6,5 Prozent mehr Geld, die Arbeitgeber bieten in einer ersten Stufe 1,1 Prozent. Ab dem 1. November sollten die Gehälter dann noch einmal um 2,1 Prozent steigen. Zudem will die GdF ihre Zuständigkeit auf weitere Berufsgruppen in der DFS ausdehnen und bestehende Beförderungsregelungen reformieren. Darüber hinaus wird über Arbeitszeiten, freie Tage, Überstunden, Pausen und Personalpläne gestritten. Der Großteil der etwa 1900 DFS-Fluglotsen verdient nach Arbeitgeberangaben mehr als 100 000 Euro pro Jahr.

GdF-Brief an Mitglieder

Hintergrund aus GdF-Sicht

Das macht ein Fluglotse

Video über Fluglotsentätigkeit