Hamburg

Forscher: Rohstoffe immer günstiger – aber nicht im Euroraum

Viele Rohstoffe werden weltweit immer billiger – mit Ausnahme des Euroraums. Der Rohstoffpreisindex des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI) ging im Januar gegenüber dem Dezember in Dollar gerechnet um 17 Prozent zurück.

Rohstoffpreise
Erdölförderung mit Hilfe eines Tiefpumpenantriebes («Pferdekopf»): Rohstoffe werden weltweit immer billiger – mit Ausnahme des Euroraums.
Foto: Sebastian Widmann/Archiv – DPA

Wie das HWWI mitteilte, lasse sich dies maßgeblich durch die Rohölpreise erklären, die auf Dollar-Basis zuletzt um 21,6 Prozent niedriger notiert hätten. Aber auch andere Rohstoffe wie Nichteisen-Metalle, Agrarrohstoffe und Genussmittel seien auf den Weltmärkten günstiger geworden.

Anders sehe es im Euroraum aus, sagte HWWI-Direktor Christian Growitsch. Wegen des Kursverfalls des Euro gegenüber dem Dollar seien die Rohstoffpreise hier nur wenig gesunken oder sogar gestiegen.

Mitteilung HWWI-Rohstoffpreisindex Januar