FRANKFURT

Devisen: Griechisches Schuldenproblem drückt Euro unter 1,33 US-Dollar

FRANKFURT (dpa-AFX). Die angespannte Haushaltslage Griechenlands hat den Euro am Donnerstag erneut unter die Marke von 1,33 US-Dollar gedrückt. Zeitweise fiel die europäische Gemeinschaftswährung bis auf 1,3260 Dollar. Am späten Nachmittag erholte sich der Euro etwas und wurde zuletzt mit 1,3295 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag aber noch auf 1,3339 (Mittwoch: 1,3373) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7497 (0,7478) Euro.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net