Devisen: Euro rutscht unter 1,38 Dollar – Griechenland-Referendum belastet

FRANKFURT (dpa-AFX). Der Euro ist nach der Ankündigung eines Referendums in Griechenland über die EU-Gipfelbeschlüsse massiv unter Druck geraten. Am Dienstagmorgen rutschte die europäische Gemeinschaftswährung unter die Marke von 1,38 Dollar. Zuletzt kostete sie 1,3794 Dollar und damit knapp zwei Cent weniger als vor den Aussagen des griechischen Ministerpräsidenten Giorgos Papandreou am Montagabend.

Damit ist am Devisenmarkt die Euphorie über die Beschlüsse beim EU-Gipfel der vergangenen Woche wieder verflogen. Am Donnerstag hatte die europäische Gemeinschaftswährung in der Hoffnung auf eine Lösung der Schuldenkrise in der Eurozone zeitweise mehr als 1,42 Dollar gekostet.