Devisen: Euro rutscht unter 1,30 US-Dollar – Tiefster Stand seit April 2009

NEW YORK (dpa-AFX) – Der Euro hat seine Verluste zum US-Dollar angesichts der Befürchtungen um eine Ausweitung der Schuldenkrise am Dienstag im Handelsverlauf kontinuierlich ausgeweitet. Die Gemeinschaftswährung rutschte dabei erstmals seit Ende April 2009 wieder unter die Marke von 1,30 Dollar. Zuletzt kostete der Euro 1,3005 Dollar, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) den Referenzkurs zuvor noch auf 1,3089 (Montag: 1,3238) Dollar festgesetzt hatte. Der Dollar kostete damit 0,7640 (0,7554) Euro.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net