Devisen: Euro bricht Erholung vorerst ab – Sorge um Irlands Banken belastet

FRANKFURT (dpa-AFX). Der Euro hat am Freitag seine Erholung der vergangenen Tage zumindest vorläufig abgebrochen. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,3055 US-Dollar. Zwischenzeitlich war der Euro mit 1,3159 Dollar auf den höchsten Stand seit gut einem Monat gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,3060 (Donnerstag: 1,3078) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7657 (0,7646) Euro. Gold setzte unterdessen den Höhenflug mit einem neuen Rekord fort.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net