NEW YORK

Devisen: Euro bleibt unter 1,43 US-Dollar – Weiterhin Sorgen um Griechenland

NEW YORK (dpa-AFX). Der Euro ist am Dienstag unter der Marke von 1,43 US-Dollar geblieben. Die Gemeinschaftswährung hatte bereits kurz nach Eröffnung der US-Börsen diese Schwelle unterschritten und kostete zuletzt 1,4260 Dollar. Börsianern zufolge litt der Eurokurs unter anhaltenden Sorgen um das Haushaltsdefizit in Griechenland. Auch hätten unter de, Strich positive Konjunkturdaten aus den USA dem Greenback geholfen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs gegen Mittag auf 1,4279 (Montag: 1,4368) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7003 (0,6960) Euro.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net