Devisen: Euro bleibt unter 1,31-Dollar-Marke – Sorgen um Irland belasten

FRANKFURT (dpa-AFX) – Sorgen um den irischen Bankensektor haben den Kurs des am Freitagabend unter der Marke von 1,31 US-Dollar belassen. Die europäische Gemeinschaftswährung notierte zuletzt bei 1,3051 Dollar. Damit beendete der Euro vorerst seinen Erholungskurs, zuvor war er zwischenzeitlich sogar bis auf 1,3159 Dollar und damit auf den höchsten Stand seit gut einem Monat gestiegen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3060 (Donnerstag: 1,3078) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7657 (0,7646) Euro.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net