Archivierter Artikel vom 24.04.2014, 06:00 Uhr

William Shakespeare: Ein Leben im Steckbrief

Er gilt als einer der bedeutendsten Dramatiker der Weltliteratur.

Gesicherte Fakten über das Leben von William Shakespeare sind jedoch spärlich.

Geboren 1564, vermutlich am 23. April, in Stratford-upon-Avon als Sohn des Handschuhmachers John Shakespeare und seiner Frau Mary

Besuch der Lateinschule, an einer Universität war Shakespeare nie. 1582 heiratet er die 26-jährige Anne Hathaway, sie bringt zwei Töchter und einen Sohn zur Welt.

Seit Beginn der 1590er-Jahre Mitglied einer Londoner Theatertruppe

1592 wird Shakespeare erstmals als Dramatiker in London erwähnt.

Vermutlich 1595: „Ein Sommernachtstraum“

Vermutlich 1595/96: „Romeo und Julia“

1596/97: „Der Kaufmann von Venedig“

1597 erwirbt er ein Anwesen in Stratford.

Vermutlich 1599: „Wie es euch gefällt“, um 1600 entsteht „Hamlet“, um 1603 „Othello“. Shakespeares Wirken in der Londoner Theaterszene endet 1611/12.

1616 stirbt Shakespeare, vermutlich am 23. April, in Stratford.

1623 erscheint die erste Gesamtausgabe seiner Dramen.