Pflegebevollmächtigter der Bundesregierung: „Die Wertschätzung kann nicht groß genug sein“

Staatssekretär Andreas Westerfellhaus hat sein ganzes Berufsleben in der Pflegebranche verbracht. Bis September 2017 hatte der CDU-Politiker acht Jahre lang als Präsident des Deutschen Pflegerats eine einflussreiche Stimme. Immer wieder beklagte er den Personalmangel, die hohe Belastung und eine schlechte Bezahlung in der Pflege. Seit einem Jahr ist er der Bundesbeauftragte für Pflege. Wir sprachen mit ihm am Rande des Patronatsfestes der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar (PTHV), die seit 2006 eine pflegewissenschaftliche Fakultät betreibt und die Fachkräfte im Pflegemanagement ausbildet.

Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net