Nach der Übernahme durch PSA: Opels Reise ins Ungewisse

Er ist immer noch überzeugt, dass die Übernahme durch PSA der richtige Schritt gewesen ist, beteuert Opel-Betriebsratschef Wolfgang Schäfer-Klug. Die neue Konzernmutter PSA aus Frankreich kann Opel retten, nur über den Weg streiten sich Management und Gewerkschaften inbrünstig. Es geht um die Zukunft von rund 18.000 Opelbeschäftigten in den drei deutschen Werken Rüsselsheim, Kaiserslautern und Eisenach sowie im hessischen Testzentrum Dudenhofen und im Teilelager Bochum.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net