Archivierter Artikel vom 10.06.2010, 07:05 Uhr
Gaza

Menschen warten auf Hilfsgüter: Hamas nimmt nichts an

Mehr als eine Woche nach der Stürmung der internationalen „Solidaritätsflotte“ haben die beschlagnahmten Hilfsgüter immer noch nicht die Bevölkerung im Gazastreifen erreicht.

Der israelische Militärsprecher Guy Inbar sagte: „Die Palästinenser haben uns gesagt, dass sie nicht bereit sind, irgendwelche Güter anzunehmen.“ Israel habe bereits mehr als 45 Lastwagen beladen.

Acht Lastwagen mit Medikamenten, Nahrungsmitteln, Rollstühlen und Kinderspielzeug warteten seit einer Woche am Grenzübergang Kerem Schalom zwischen Israel und dem Gazastreifen, so der Militärsprecher. Die im Gazastreifen herrschende Hamas verweigerte die Einfuhr der von Israel beschlagnahmten Hilfsgüter auf dem Landweg. Ein Hamas-Sprecher schiebt die Schuld Israel zu: „Die Waren werden nicht an die internationalen Hilfsorganisationen zurückgegeben.“ Ob dieser Unterschied für die Not leidende Bevölkerung entscheidend ist, dazu äußerte sich der Hamas-Mann nicht.