Archivierter Artikel vom 06.03.2011, 15:37 Uhr
Köln

Maiwald liebt die Maus, weil sie schweigt

Eines der Erfolgsgeheimnisse der Maus ist nach Ansicht des Sachgeschichten-Machers Armin Maiwald, dass sie in 40 Jahren noch nie ein Wort gesprochen hat. „Die Maus quasselt nicht. Sonst wäre sie auch nicht so erfolgreich geworden. Sie ist ein stummer Moderator und auch ein Problemlöser“, sagt Maiwald (71).

Maiwald liebt die Maus, weil sie schweigt
Regisseur Christoph Biemann (l), Moderator Ralph Caspers (M) und Regisseur Armin Maiwald (r) posieren zum 40. Geburtstag der „Sendung mit der Maus“ in Köln.
Foto: dpa

Von Yuriko Wahl

Köln – Eines der Erfolgsgeheimnisse der Maus ist nach Ansicht des Sachgeschichten-Machers Armin Maiwald, dass sie in 40 Jahren noch nie ein Wort gesprochen hat.

„Die Maus quasselt nicht. Sonst wäre sie auch nicht so erfolgreich geworden. Sie ist ein stummer Moderator und auch ein Problemlöser“, sagt Maiwald (71). „Sie hat außerdem die lustige Besonderheit, dass sie sich mal ein Ohr ausreißen kann oder den Schwanz abnimmt und ihren Bauch aufklappt. Mit der anatomischen grauen Maus hat sie überhaupt gar nichts zu tun.“

Auch wenn die Sendung des Westdeutschen Rundfunks (WDR) für jüngere Kinder konzipiert ist, schalten regelmäßig Eltern und Großeltern mit ein, hat Maiwald beobachtet. „Es gibt viele Zuschriften von Erwachsenen mit dem Tenor: Endlich habe ich begriffen, was ich in der Schule nie verstanden habe. Das ist natürlich ein großes Kompliment“, meint Maiwald, der seit der ersten Stunde Sachgeschichten für die Serie schreibt.

Die Themen setzten oft die jungen Zuschauer. „Wir nehmen alle Fragen der Kinder ernst. Und es gibt einen enormen Antwortbedarf.“

Wie ein Zylinder oder ein Kochtopf hergestellt wird, will der Nachwuchs wissen, wie Streifen in die Zahnpasta kommen oder Kaugummi gemacht wird.

Jede Sendung erfordert viel Vorarbeit: „Das Längste ist für uns immer die Recherche, davon sieht man zwar am Ende nichts, aber sie ist sehr wichtig“, sagt der Fernsehmann. Maiwald erklärt: „Wir müssen das Thema erst selbst begreifen – aber dann ist es noch lange keine Geschichte. Wir müssen das dann so bauen, dass jedes kleine Kind die Schritte nachvollziehen kann.“ In vier Maus-Jahrzehnten ist ihm jede Folge ans Herz gewachsen. „Meine Lieblingssendung ist immer die nächste.“